raum für notizen

interpunktion

18. November 2004 - 03:08

die letzten feinheiten sind fast immer die zeichen, nicht mehr die worte. oder aber worte wie: und, aber, doch, auch, oder, … das allein ist noch in bewegung. die MEMORY-Mementi (ganz unten) arbeite ich gegen den strich. sprachfluß und interpunktion stimmen nicht überein, sätze greifen über die punkte hinaus. wenn es denn sätze sind. oder punkte. wenn alles zerbricht, bleibt nur atemlosigkeit und angst. so ungefähr sollte es sein. aber ob das reicht?

unter tage | 0 » | plink

kein kommentar!