raum für notizen

fluchten

27. Februar 2005 - 10:18

einfach mal pause machen, nichtstun, herumdümpeln usw. ist mir wohl nicht gegeben. auch wenn es noch so nötig ist, um den stillstand wieder zu lösen, die anstrengung und die starre, auch in bezug auf den (armseligen, kleinen) text. nein, das gibt es einfach nicht, für mich zumindest. statt dessen öffnen sich augenblicklich tür und tor für mein hauseigene migränebiest, das mich in den letzten monaten tatsächlich einigermaßen in ruhe gelassen, und damit auch arbeiten lassen, hat. vielleicht kam der vollmond dazu, diesmal, und der bevorstehende wettersturz in den totalwinter. vor allem aber der wunsch, raum zu lassen, für ideen und möglichkeiten, der sich dann quasi automatisch restlos mit übelkeit und dumpfem schmerz gefüllt hat.
keine alltagsarbeiten also, keine endlich wieder gängigen abflüsse, nicht einmal einkaufen konnte ich gehen. essen aber auch nicht, was solls also. nette randerscheinungen sind satte zwei kilo minus in einem schubs und diese seltsame nacht auf samstag.
eingeschraubt in diesen ebenso ungreifbaren wie unausweichlichen körperzustand ist es heiß wie im fiber, besonders nachts. es gibt keinen ausweg und keine erholung, keine flucht. auch keinen schlaf. aber traum gibt es, zerbrochen in viele kleine stücke, fragen über fragen. warum man katzen hält, zum beispiel, und sie motorräder einbaut, nur damit diese anspringen. (batterie?)
vor allem aber eine art ‘mindblogging’, ein ständiges mitlesen von gedanken, ebenso ein unaufhörliches formulieren und verfassen im inneren, im eigenen. dazu das automatische onlinestellen (veröffentlichen?) eben dieser gedanken wiederum per gedanke. (gedankenklick?) wetware statt software, alles nur noch mental. (hardware unnötig oder implantiert?) auf dauer ist das ein grauenhafter zustand. ein gläsernes ich, sozusagen, letztendlich unkontrollierbar. auch noch so vorsichtiges formulieren, jederzeit, tag und nacht, und das verzweifelte bemühen um eine lückenlose erinnerung, wort für wort, um auf außensicht angemessen reagieren zu können – nichts hilft. es ist eine qual, auf dauer. und ein traum dazu. (wie schreiben?)

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!