raum für notizen

zerrungen

18. Juli 2005 - 10:14

der schmerz ist nicht das schlimmste, dann schon eher das gefühl von druck und hitze zugleich. vor allem aber verzerrt migräne den tag, die zeit. das telefonat heute morgen hätte auch vor jahren schon gewesen sein können, obwohl ich jetzt immer noch die fremde stimme im ohr habe. auch das gleichgewicht gerät aus den fugen, was am hunger liegen kann, den ich andererseits aber nicht spüre. wegen der übelkeit vielleicht. dazu das licht, natürlich, das durch in den augenhintergrund zu kriechen scheint, den rechten sehnerv entlang, um den schädelinnenraum bis auf die knochen zu liebkosen. das alles ist aber noch harmlos, heute, sonst säße ich jetzt nicht hier. erst die nacht wird es zeigen.
(außerdem ist das handy nicht mehr erreichbar, das vor einer stunde noch nachrichten geschickt hat. vermutlich ist ja nur der akku leer, ich kenn doch diese schlampen, alle. andererseits ist der wagen jetzt seit stunden unterwegs. – abwarten!)

alle tage | 0 » | plink
  • inge lütt:
    18. Juli 2005 - 11:20

    meine oma selig hätte bei der schilderung solcherlei zustände so vollautomatisch wie hoffnungsfroh auf schwangerschaft getippt. aber meine oma selig war auch zu lebzeiten nicht so ganz von dieser welt. jedenfalls: gute besserung!

  • engl:
    19. Juli 2005 - 3:39

    danke! (ich bin auch nicht von dieser welt, derzeit.)