raum für notizen

niemand

09. Oktober 2005 - 08:19

das will doch keiner wissen, wie es gestern war und die nacht davor. das elend eines großen angriffs, schlaflos und schmerzreich. (ist es schmerz? oder ist es qual?) heiß, bis zur unerträglichkeit. jedes licht ist ein schwert, ein stich ins auge, ins hirn. der kreislauf, der irgendwann auch nicht mehr will. wir kriechen auf allen vieren durch die wohnung, ich und die andere, die ich auch bin. eiskalt ist es, mitten in der hitze, innen. ich friere. ich vergesse die zeit. stunden liege ich an einem fleck, der nicht mein bett ist, und ich weiß das. aber es sind auch keine stunden, denke ich, im nachhinein. und es ist sowieso egal, es ist die zeit, die ohnehin nicht zählt. es ist meine zeit. manchmal möchte ich um hilfe rufen. aber ich schweige, jedesmal, wohlwissend, daß es soetwas nicht gibt. ich heule leise meine mantras, bitte um vergebung, vielleicht, bei meinem gott und folterer, der mir das tut. ich frage nach dem warum, doch das macht es auch nicht leichter. es gibt keine antwort. niemals. (lebte ich in amerika, gäbe es waffen im haus, es wäre längst passiert, irgendwann, in diesem zustand, keine frage. vincent hat sich das ohr abgeschnitten, so sagt man, wegen eines tinnitus. daß er sich ins herz schoß, später, hatte dann wohl einen anderen grund.)
an die arbeit, jetzt.

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!