raum für notizen

freigeschrieben?

04. Januar 2006 - 12:58

viel text, für heute reicht es. der text muß liegen, braucht die nacht, wie ich, wie immer.
außerdem ist es eigenartig, mich an die frühen 80er zu erinnern. nicht unbedingt angenehm. keine wirklich gute zeit, damals. nicht für mich. obwohl es eine zeit wichtiger entscheidungen war, im nachhinein betrachtet. seltsam auch, wie beiläufig diese entscheidungen getroffen wurden. dem zufall folgend im grunde. als hätten sie sich selbst gefällt, ohne jegliches zutun meinerseits. nicht, daß irgend etwas grundsätzlich falsch gewesen wäre. nein, das ganz sicher nicht. aber da waren keine absichten, kein wollen, nicht einmal ein wünschen im spiel. es war alles so, als gäbe es das gar nicht. nicht für mich zumindest.
und ich könnte nicht einmal sagen, ob das heute grundlegend anders wäre als damals. keine ahnung. vermutlich nicht, streckenweise zumindest. wer ist schon frei?
aber das sind die dinge, die plötzlich freigeschrieben werden können, mit einem harmlosen kleinen lesetext. der noch dazu recht amüsant daherkommt, am ende.

unter tage | 0 » | plink
  • Georg:
    04. Januar 2006 - 2:08

    “Berlin 1983” – das ist mein Berlin! Ich glaube jetzt im Nachhinein nicht, dass es überhaupt bewusste Entscheidungen damals gab. Für mich ok. Aber ich glaube, dass es grundsätzlich im Leben zu bestimmten jungen Zeiten keine bewussten Entscheidungen gibt.
    Ich will damit nicht sagen, sie wären schicksalhaft, das sind nu’ auch wieder nicht. Aber vielleicht sind Entscheidungen lediglich unbewusste Reaktionen auf bestimmte, zu diesem Zeitpunkt nicht sichtbare Aktionen.
    Entwicklungen basieren doch ebenfalls auf dem Prinzip der Ursache und Wirkung. Und vielleicht haben Entscheidungen auch immer ihre Ursachen, selbst wenn man sie zum Zeitpunkt der Entscheidung “nur” unbewusst wahrnimmt.
    Das Leben ist logisch :-))

    Viele Grüße

  • engl:
    04. Januar 2006 - 3:15

    ursache und wirkung? ich weiß nicht, das greift mir zu kurz. klar blute ich, wenn man mich sticht. was aber über das bluten hinausgeht, das ist und bleibt flexibel, mal so und mal ganz anders, von fall zu fall.
    und das leben ist ungefähr ebenso logisch wie zum beispiel die sprache. also im grunde überhaupt nicht. ;-)