raum für notizen

trilogie des schmerzes

03. Februar 2006 - 12:39

ich weiß genau, wer mir diesen husten angehängt hat. aber was solls, arbeite ich eben im bett weiter, für heute mal. außerdem bin ich ja keine memme, kein mann.
warum mir die fresse und der nacken weh tut, weiß ich auch. zahnärztliche maßnahmen sind schließlich nie ganz ohne. auch da muß man eben durch.
wieso mir allerdings die oberschenkel wehtun, ist mir nicht sofort klar. das ist irgendwie, wie muskelkater. da fällt es mir dann wieder ein. ich bin nach hause gelaufen, von friedrichshain bis zu mir, nach der dentalaktion. etwa 1 1/4 stunden hat das gedauert, und ein bißchen kalt war es. gar nicht so schlecht, eigentlich, wenn man bedenkt, daß die absolvierung der strecke per u- und s-bahn auch schon eine 3/4-stunde ein anspruch nimmt. immerhin hab ich berlin mal wieder gesehen, in dieser eiszeit, die einen wochen- und monatelang an die wohnung kettet oder in die u-bahn zwingt.

alle tage | 0 » | plink
  • engl:
    03. Februar 2006 - 10:17

    ja, dentalgeschichten sind halt durch und durch gewaltig.

  • pia:
    03. Februar 2006 - 12:14

    so ein langer spaziergang im winter, wenn auch ungewollt, öffnet doch wieder mal alle Sinne.
    Nach einem Zahnarztbesuch, mit Ziehen eine Weisheitzahnes verbunden, tat mir mal der Oberarm weh, einschließlich fetter, blauer Flecken. Dies war daurch geschehen, dass sich die Zahnärztin, eher schwergewichtig, auf meinem Arm ewig abgestützt hat.