raum für notizen

24. März 2006 - 01:29

in der nachtkälte nach hause geradelt, gegen zwei oder so, und dann doch nicht gleich wie ein stein geschlafen. eher wie ein geist durch die nacht geirrt, an die decke gestarrt und nichts gefunden. keine leere, keine stille, seltsam.
morgens dann von einer kleinen katze geträumt, die begeistert auf mich zustürmt. eine winzige, noch ganz jung. aber auch ganz fertig, entschieden lebendig. unter strom, das spüre ich, als ich sie berühre.
dann mit migräneangst aufgestanden, dieser angedeutete griff in den nacken. keine lust auf diesen tag, wie sowieso auf nichts derzeit. und anschließend trotzdem alles einfach weggelacht und weggearbeitet. konzentration zu zweit, pfade schlagen durch einen wust von information und idee. werbetexten ist nicht leicht, das steht fest. aber möglich.

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!