home




20. Dezember 2006 - 01:20

bei einem bewerbungsgespräch, ist schon eine ganze weile her, ein anderes leben sozusagen, hat die frau, die mir diesbezüglich gegenüber saß, immer von ‘superversion’ gesprochen, die es natürlich auch gäbe im zuge der einarbeitung. (‘mama mona’ bringt mich grad drauf.) ich habe das seinerzeit natürlich ignoriert, ging ja nicht anders. in der situation. obwohl ich das lachen kaum noch zu unterdrücken vermochte, bei der zu allem überfluß auch noch ständig wiederholten anwendung der eigentümlichen vokabel.
später haben ein paar recherchen und eine gezielte nachfrage ergeben, daß es ohnehin keine gute idee gewesen wäre, dort mitarbeiten zu wollen. vertraglicher unsinn und schrecklicher leumund, trotz superversion. hätte ich also ruhig losprusten können.


  1. engl:

    sprache ist hinterhältig, schlimmer als manche menschen. (sind fußballer menschen? ;-)

  2. neukoelln:

    “Das habe ich ihr dann auch verbal gesagt.” In leichter Abwandlung eines Zitats von Mario Basler. So fühlt man sich in derartigen Gesprächen.