home




katzen und hunde

02. August 2008 - 19:40

daß ich kein hundefreund bin, läßt sich unter anderem im hsb nachlesen. demnach ist davon auszugehen, daß ich nicht allzuviel von hundeerziehung verstehe. auch nicht von hundedisziplinierung. ich frage mich also, ob die maßnahmen, die ich gestern vor einer naheliegenden eckkneipe beobachten mußte, erfolgversprechend sein könnten.

ein ziemlich großer, langhaariger, reichlich trottelig wirkender hund versucht etwas unbeholfen, mit dem alten, hüftsteifen kneipenhund anzubandeln. dabei wird er von einer frau behindert, die lautstark auf ihn einschreit. AUS und SITZ und PLATZ befiehlt diese abwechselnd, ohne jedoch irgendeine reaktion zu bewirken. der riese trottet etwas hilflos herum, zumal die frau ihn an der leine hat. die langen haare verdecken seinen gesichtsausdruck, vielleicht auch seine sicht, sein gehör. der kurzhaarige kneipenköter hinkt ihm ein wenig entgegen, da beugt sich die frau zu dem haarigen hinunter, drückt ihn zu boden und haut ihm auf die schnauze. der hund reagiert nicht, er scheint das zu kennen. ob er aber weiß, was er falsch gemacht hat? ob überhaupt er es ist, der etwas falsch gemacht hat?

okay, das war jetzt polemisch. ich kann nicht anders. außerdem muß ich noch einen nachtrag zum ausdruck “hundedöner” bei creezy anbringen: ich selbst hab ja das lisatier seinerzeit des öfteren als “katzenbraten” tituliert. sie hat das genau verstanden und mich daraufhin provokant “menschenmonster” genannt. gefreut hat mich das nicht, aber selbstverständlich haben wir das beide nicht wirklich ernst gemeint. dennoch sollte man so etwas nicht unterschätzen. katzen sind untereinander gut vernetzt. sie tauschen sich aus, auch ohne pc und über die grenzen der generationen hinweg.

katzen wissen sehr wohl, daß sie für das zusammenleben mit menschen einen hohen preis zahlen. kastration, fettleibigkeit und verniedlichung als kuschelkissen sind da nur ein paar wenige häßlichkeiten. am ende wartet die todesspritze. doch sie nehmen das in kauf, die katzen, die zu uns in die häuser, in die wohnungen kommen. für ein leben ohne zecken und sonstige parasiten. ohne auszehrung und hunger, weitgehend ohne schmerzen. aber sie verkaufen sich nicht an den teufel, an die menschenmonster, wie ich eines bin. sie behalten ihre krallen, ihre lust. dicht unter dem seidigen stubenkatzenfell.

ich kann das verstehen. mal ein leben lang nur spielen und träumen, ohne jedoch die freiheit dabei vollständig zu verlieren. das hat doch was.

so etwas können sich hunde sicher nicht einmal vorstellen.


  1. Sammelmappe » Hund und Katz:

    […] Überhang von Katzen- und Hundencontent. Nur meistens geht es um etwas andere Themen als das bei engl angesprochene Disziplinproblem. « […]

  2. Georg:

    Lass dir gesagt sein (und glaube es einfach): Wer seinen Hund anschreit hat von Hundeerziehung keine Ahnung. Ok, Kinder schreit man auch manchmal an – aber dann gibt’s schließlich die RTL-Nannys…

    Wenn du den zu dir passenden Hund einmal kennengelernt haben solltest, verspreche ich dir, du wirst nicht mehr ohne können. Etwas persönlicheres und senibeleres als empfindsame Hunde gibt es kaum auf dieser Welt.

    Aber du hast auch recht: weil es genügend dieser kaputten Menschen gibt, gibt es leider auch viel zu viel kaputte Hunde.

  3. engl:

    gibt es nicht auch hundenannies im tv? nee, da sagt man ja trainer, stimmts? kindertrainer wär zwar auch nicht schlecht, aber…

    lassen wir das. so oder so, ich bleib bei den katzen.

  4. Sammelmappe » Hund und Katz:

    […] Überhang von Katzen- und Hundencontent. Nur meistens geht es um etwas andere Themen als das bei engl angesprochene Disziplinproblem. « Noch ein Alltags-ABC Willkommen […]

  5. Sandra:

    ja ein chat unter http://www.coldtube.com