home




archiv: April 2009


wienrecherche (10)

18. April 2009 - 18:24

zufallsfund: Sie ist Österreicherin, und das bedeutet immer noch etwas in der Literatur…

das buch ist mir, glaube ich, ziemlich egal, aber der satz ist natürlich prima, der gefällt mir. auch wenn ich selbstverständlich eine ganz andere österreicherin bin, das versteht sich wohl von selbst.

pro reli gekontert

18. April 2009 - 10:07

die abstimmung ist zwar erst am 26. april, also am nächsten wochenende, und ich habe meinen teil auch schon erledigt. wie, das kann man im MoMag nachlesen. im gerangel um das stimmvieh geht es aber immer noch hoch her. jetzt hat offensichtlich desirée nick, eine der promenenten unterstützerinnen des gesetzentwurfs, ihre meinung radikal umgeworfen und tritt nun – wie der tagesspiegel berichtet – vehement für ethik ein.

porNO

18. April 2009 - 09:51

wer sind denn eigentlich diese fünf größten „internetanbieter”, die jetzt gegen kinderpornografie vorzugehen glauben?

dinge in die reihe bringen

17. April 2009 - 23:10

der mann hat einen sonnenhut auf und eine kurze hose an. er hat einen grauen bart und schiebt einen einkaufskorb vor sich her, in die hinein er die leeren pfandflaschen sammelt. außerdem rückt er vor jeder wirtschaft, vor den imbissen und kneipen am boxhagener platz, die stühle zurecht. ordentlich schiebt sie akurat in eine reihe. so, wie ich es auch mache, manchmal, wenn mich niemand dabei beobachtet. beim kiesertraining zum beispiel, wo ich jedesmal die zwei, drei spindtüren zuschiebe, die aus der reihe tanzen und offen stehen. immer dann, wenn gerade sonst niemand in der umkleide ist.

an den füßen hat der mann lose schlappen, gummilatschen, wie für die sauna. oder für die dusche nach dem kiesern. die füße sind schwarz, vor dreck vielleicht. doch an dem einen bein trägt der mann außerdem einen improvisierten verband, der die große offene stelle nur notdürftig abdeckt. dreck ist es also möglicherweise doch nicht an seinen füßen. es sind wohl die füße selbst.

eine halbe stunde später wandert der mann ein paar straßen weiter immer noch mit seinem inzwischen halbvollen wagen durch die straßen. hier und da wird er begrüßt und mit einigen leeren flaschen bedacht. überall rückt er die stühle oder bänke zurecht. die papierkörbe auch, die er darüber hinaus noch nach brauchbaren flaschen durchsucht. manchmal schiebt er sogar die kneipenaufsteller mit den tagesangeboten in die reihe, um sie dann erst mit seinem wagen zu passieren.

ich verstehe das gut.

wienrecherche (9)

16. April 2009 - 21:31

gestern einen stapel bücher bestellt, alle über wien. eines davon offensichtlich gleich doppelt, wie ich eben an der abbuchung gemerkt habe. manchmal macht mich das internet offensichtlich blöd, nach all den jahren noch.

derek jarman's garden

15. April 2009 - 20:27

ich glaube, da möchte ich gerne hin, falls ich jemals noch einmal nach england kommen sollte. holz, steine und rost, dazwischen irgendwie grün, hell aber kräftig, und kleine bunte blumen. im hintergrund das atomkraftwerk.

so seltsam es ist, es ist wunderbar. und vielleicht einer der schönsten orte der welt. das denke ich zumindest manchmal.

derek jarman’s garden

15. April 2009 - 20:27

ich glaube, da möchte ich gerne hin, falls ich jemals noch einmal nach england kommen sollte. holz, steine und rost, dazwischen irgendwie grün, hell aber kräftig, und kleine bunte blumen. im hintergrund das atomkraftwerk.

so seltsam es ist, es ist wunderbar. und vielleicht einer der schönsten orte der welt. das denke ich zumindest manchmal.

frühjahrssputz

15. April 2009 - 16:58

neulich hat die geliebte gemeint, ich solle doch mal mein bad renovieren. ich hab mir das dann genauer angesehen und gefunden, daß es schon irgendwie stimmt: putzen reicht da wohl nicht mehr. ist ja nun auch schon über vier jahre in betrieb, das bad. hab ich also mal farbe gekauft, heute. und klebeband und abdeckfolie und ein neues regal und die passenden schrauben dazu und ein paar Handtuchhaken und so weiter.

daß ich auch niemals einfach nur so renovieren kann. immer will ich auch gleich umräumen und umbauen und neu gestalten. wenn ich doch sowieso alles durcheinanderwirbel.

glücklich sein

13. April 2009 - 13:07

„Die Sinnlosigkeit des eigenen Tuns kann quälen.”

Jakob Hein über das Schreiben in Literaturen 04/09, Der Mythos von Sisyphos

das fräulein (13)

12. April 2009 - 23:05

seit wochen nichts dafür getan, geschrieben schon gar nicht. zwischendurch hatte ich schon fast das gefühl, alles verloren zu haben. ich kann nicht sagen, daß mir das gefällt. ich kann aber auch nicht sagen, warum ich nicht einfach loslege.