raum für notizen

wishing well?

20. Dezember 2009 - 22:02

es ist ein paar jahre her, drei oder vielleicht sogar schon vier, da habe ich frau modeste detailliert dargelegt, warum ich keine amazon wunschliste habe. daß ich nicht bei amazon kaufe, sondern bei buecher.de, damals noch booxtra, und daß ich vor allem auch gar nicht weiß, wie das geht, das mit den listen.

natürlich war das gelogen. mir war schon klar, daß das so schwer nicht sein kann. auch, wenn ich mich bis jetzt nie darum gekümmert habe. der grund war ein anderer: wunschlisten sind etwas für kinder, und ich bin kein kind mehr. außerdem glaube ich nicht an wunschlisten. ebensowenig wie ich an weihnachten oder schnee glaube, an das wunder geburt oder die natürliche zahl null. das alles mag es geben, zweifellos. aber nicht für mich.

obwohl: eine amazon wunschliste gibt es auf einmal doch. ich weiß auch nicht, wieso. ;-)

und ich muß wohl nicht extra hinzufügen, daß nicht jede position jenseits des lesestoffs wirklich ernst gemeint ist. das ganze ist doch mehr so ein illusionsspiel, ein amazones luftschlößchen. so ähnlich jedenfalls, so verstehe ich das zumindest. (warum gibt es dort überhaupt all das andere zeug? ich dachte immer, das sei ein buchladen. ;-)

blogs & tweets | 0 » | plink
  • lucky:
    21. Dezember 2009 - 9:16

    Was ich da wiederum nicht verstehen kann, daß ein leeres Buch teurer sein soll als ein bereits gefülltes Buch…

  • engl:
    21. Dezember 2009 - 11:06

    dazu kommt noch, daß es um soviel länger dauert, ein leeres vollzuschreiben, als ein volles leerzulesen.

  • trudi666:
    21. Dezember 2009 - 23:10

    na danke, das beste auf der liste ist roland barthes. den finde ich wirklich super. und habe fast alles von ihm gelesen. und fast alles ist ein genuss.
    für buchändlerinnen ist amazon wirklich nicht gut. zu meiner schande habe ich da auch mal was bestellt. trotz guter kontakte zu buchhändlerinnen.

  • engl:
    21. Dezember 2009 - 23:51

    au weia, das stimmt natürlich. früher, in der kleinen stadt im westen, hatte ich auch meine persönliche buchhändlerin, wie konnte ich das vergessen. die war gleichzeitig pianistin in unserer band und hat dann gerne die bestellungen in den proberaum geliefert. manchmal hab ich auch bei der inventur geholfen oder beim weihnachtsgeschäft.

    seit ich in berlin bin, ist das irgendwie verloren gegangen. ich hab wohl einfach noch keinen passenden buchladen gefunden, obwohl es schon ein paar schöne gibt, in denen ich auch schon war. ach, ich weiß auch nicht… du hast ja recht.