raum für notizen

lesen und lesen lassen

10. Januar 2010 - 22:18

als ich dreizehn oder vielleicht fünfzehn war und mein erstes kleines eigenes bücherregal zusammengestellt  hatte – taschenbücher vor allem, viele gedichte und kurzgeschichten, noch kaum romane – nickte mein vater irgendwann ein wenig traurig mit dem kopf und erklärte mir, daß sich das legen würde mit der zeit. daß sie aufhören wurde, diese lesewut. genau wie die lust an musik, die sich ebenfalls in form von langspielplatten heftig bei mir breitmachte. so sei das im leben. meinte mein vater.

so war es wohl auch, in seinem leben. er fand nicht die zeit für diese dinge, nicht mehr. doch das verstand ich damals noch nicht. statt dessen schüttelte ich heftig mit dem kopf.

zum glück habe ich recht behalten. wenn ich mich recht erinnere besaß ich damals etwa siebzehn bücher. heute bin ich nicht mehr gewillt und sicher auch kaum in der lage, meine absurd zusammengewürfelte bibliothek durchzuzählen. ich könnte in metern messen, aber wozu?

statt dessen gibt es jetzt das blog COMMON READER, in dem leser über ihre leidenschaft schreiben. darunter auch ich. (kommt noch, versprochen. einstweilen habe ich ein wenig am erscheinungsbild gedreht.)

blogs & tweets | 0 » | plink