home




archiv: Juli 2010


oldies

31. Juli 2010 - 13:02

wie lange gibt es jetzt eigentlich schon cds? 20 jahre? oder 30? und ich bin immer noch nicht in der lage, die booklets unfallfrei aus der häßlichen plastikhülle zu befreien. wie sinnlich waren dagegen die lp-hüllen. das pappige flappflapp beim durchblättern im plattenladen, die eleganz beim entnehmen der schallplatte aus dem dünnen innenpapier. eine hand gespreitzt, nur nicht in die rille greifen. besser an den rand und in die mitte, ins loch. und dann das schwarze teil einfach kommen lassen. selbst die alten, zerfetzten cover sind heute noch schöner als die verkratzen oder zerbrochenen cases nach einer woche bereits.

worte an sich

31. Juli 2010 - 12:30

schreiben ist ein nervenaufreibendes ding. immer ist es zu wenig. oder aber viel zuviel. dann findet kein wort seinen weg aufs papier. (oder in die datei.) meistens hilft es, einfach anzufangen, einfach zu schreiben. und nicht wieder damit aufzuhören. denn der kopf ist niemals leer.

30. Juli 2010 - 21:59

aus irgendeinem grund ist musik zu mir zurückgekehrt. musik zu hören und darin unterzugehen. diese art von musik. und es ist anders, ganz anders als jemals zuvor.

ausgefuchst

30. Juli 2010 - 14:33

nach monatelangem gehampel und herumgesuche fitscht nun endlich firefox wieder, so wie es sein soll. auch die aktuelle version. der fehler lag wohl irgendwo auf dem weg von der telefondose zum rechner, keine ahnung. der austausch der versammelten telefontechnik gestern durch ein einziges gerät hats jedenfalls gebracht. auf weiteres blödes rumsuchen in bereichen, von denen ich kaum etwas verstehe, hatte ich einfach keine lust mehr. und als kleine nebenerscheinung ist jetzt auch das wlan superflott.

so leicht bin ich zufriedenzustellen.

faxen gemacht

29. Juli 2010 - 20:51

die telefonanlage ausgetauscht, ganz allein, in höchstens einer stunde. und WOW: ALLES!!! geht, sogar wlan. nun gut, ob das fax tatsächlich funktioniert, das sehe ich dann. irgendwann. senden ging. und wer braucht schon noch fax.

säue & perlen

28. Juli 2010 - 21:18

das ist ja mal ein ding. nach all der zeit gab es im hauptstadtblog soeben den allersten  kommentar, dem ich ganz und gar zustimmen kann. aus tiefsten herzen sogar. wahnsinn.

und das in einem eher lächerlichen zusammenhang. kommentarpolitik, das leidige thema.

säue & perlen

28. Juli 2010 - 21:18

das ist ja mal ein ding. nach all der zeit gab es im hauptstadtblog soeben den allersten  kommentar, dem ich ganz und gar zustimmen kann. aus tiefsten herzen sogar. wahnsinn.

und das in einem eher lächerlichen zusammenhang. kommentarpolitik, das leidige thema.

flickwerk

28. Juli 2010 - 19:29

nachdem es ein ventilwechsel beim vorderrad nicht gebracht hat, im gegenteil, der schleichplatten scheint sich noch ein wenig schneller einzustellen, frage ich mich, zum ersten mal im leben, ob es möglich ist, wie beim fahrrad einfach den schlauch zu wechseln.

also natürlich nicht wirklich so einfach. ich werde jetzt nicht das motorrad auf den kopf stellen, das vorderrad ausbauen und anschließen den schlauch flicken. obwohl mein onkel solche sachen wohl gemacht hat, damals. so vor 50 jahren vielleicht. (ohne das ding auf den kopf zu stellen natürlich. ;-)

aber schlauch wechseln generell. das sollte doch helfen. oder?

muße

28. Juli 2010 - 12:56

ein erstes kleines sommerloch tut sich auf. die stadt ist recht leer und ruhig, von hitze keine spur. im gegenteil, ein hauch von entspannung liegt in der luft. und irgendwo liegt auch dieser text herum, den ich seit über einem halben jahr nicht angefasst habe. geschweige denn, etwas daran gearbeitet.

28. Juli 2010 - 11:42

ich träume immer noch, schlecht. von sowas zum beispiel: 21