home




novella (19)

29. August 2010 - 23:51

kurz vor schluß denke ich darüber nach, wie ich mit dem vor monaten angefangenen text weitermachen könnte. nein, anders: ich versuche mich irgendwie zurückzuwühlen, mehr nicht. nicht mehr heute. alles ganz vorsichtig und langsam, nur nichts überstürzen oder erzwingen. glatte zeit, egal wie lang. oder wie kurz. herausgekramt habe ich den hefter schon, immerhin. zusammengesammelte infos, zusammengekritzelte notizen, kaum noch lesbar. (das wird auch immer schlimmer.) dazu etwas über 40 seiten rohtext.

was hatte ich damit vor? wie kriege ich eine hauptfigur auf die reihe, die nicht kämpft? und das heute, wo jeder, der zufällig noch nie etwas gewonnen hat, gleich als verlierer gilt. und alle anderen als versager, sowieso. außer denen natürlich, die ausreichend hecheln und scheffeln können. leistungsträger, wenn man so will. platt gesagt. wie soll ich das anstellen, ohne daß es wie gejammer aussieht? (obwohl der vorwurf ganz bestimmt kommen wird.)

keine ahnung. aber genau so soll es sein, das weiß ich noch.


  1. Heartcore:

    The Story of my Life: “keine ahnung. aber genau so soll es sein, das weiß ich noch.” Lässt sich so gut übertragen. Der Klebestoff meiner Gedankennotizzettel ist schon verdustet, die Zettel fallen ab. Aber wie’s werden soll, das weiß man (ich!) natürlich.

  2. engl:

    klingt eigentlich gut. denke ich gerade.