raum für notizen

kommentarmoderation

04. Februar 2011 - 18:31

ja, schweigen gehört dazu. aber es kostet kraft, auf persönliche anmache nicht zu reagieren.

blogs & tweets | 0 » | plink
  • Sammelmappe:
    04. Februar 2011 - 19:11

    Don’t feed the Troll.
    Aber ich weiß: Ich habe gut reden. Es ist schwierig, die Kurven auseinander zu halten.

    Aber letztendlich gilt doch immer wieder: Die Trolle einfach nicht beachten.

  • engl:
    04. Februar 2011 - 19:22

    das fällt mir hier wesentlich leichter als da drüben. wobei hier natürlich auch wesentlich weniger aufläuft. aber da drüber verantworte ich unter meinem namen mitunter ganz widerliche dinge. in den letzten tagen vor allem gewaltphantasien und anderes grenzwertiges zeug, (vermutlich) aus der ultrarechten ecke.

    ich denke zunehmend über technische lösungen nach.

  • casino:
    05. Februar 2011 - 23:06

    ich würde diese kommentare einfach löschen, so schnell es geht und kommentarlos. also bevor sich jemand auf eine diskussion einlässt. sobald ein schimpfwort, ein vorurteil, eine persönliche beleidugng auftauchen, als klare grenze, hinter der nix mehr geht. das sind ja wirklich üble texte, mannomann, mein beileid.

  • engl:
    06. Februar 2011 - 17:15

    das HSB bringt ja ein paar kleine besonderheiten mit sich. zum einen ist es ein gemeinschaftsblog, in dem eigentlich die jeweiligen autorerInnen für dir kommentare zuständig sind. (und ich als betreiberin nur so in letzte instanz.) zum anderen ist das kommentaraufkommen manchmal ziemlich hoch, sodaß ich mit dem löschen gar nicht hinterherkäme. manchmal bräuchten wir fast eine moderatinsredaktion, wie bei einer tageszeitung. die „qualität“ ist ja auch durchaus ähnlich.