raum für notizen

kommentarscheiß

16. Februar 2011 - 15:45

als gastgeberin des HSB komme ich mir mehr und mehr so vor, als ließe ich dort gäste in mein haus, die mir gleich als erstes mitten ins wohnzimmer scheißen und auf die bitte, sich doch zu benehmen, einen schritt weiter gehen, um kräftig an die wand zu pissen.

aber natürlich ist das alles völlig okay so, denn schließlich sind wir ja eine demokratie, in der jeder frei seine meinung äußern kann.

[denke ernsthaft darüber nach, auf autokratie umzustellen.]

blogs & tweets | 0 » | plink
  • Sammelmappe:
    16. Februar 2011 - 17:35

    Die Gastgeberin bestimmt die Regeln. Vielleicht hilft es, die Regeln anzupassen. Denn wenn die Räume zu sehr nach Fäkalien stinken, kommen bald keine Gäste mehr.

  • Ina:
    16. Februar 2011 - 18:04

    Schließe mich Sammelmappe an. Habt Ihr keine “Hausordnung” auf die Ihr Kommentar-Trolle hinweisen könnt? Könnte das helfen? Würde mich mal interessieren, denn ich finde die Möglichkeit zum Kommentieren in Blogs an sich gut und wichtig. So ein Leben als Kommentar-Troll muß doch sehr armselig sein.

  • engl:
    16. Februar 2011 - 20:15

    @ Sammelmappe

    tatsächlich kriege ich immer wieder mails, in denen leserInnen mir sagen, daß sie nur noch lesen, aber nicht mehr teilnehmen möchten, weil sie im HSB angepisst werden.

    @ Ina

    natürlich gibt es regeln, dennoch besteht dieses problem jetzt schon seit jahren. tatsächlich haben wir sogar einmal für monate die kommentare total abgeschaltet. regeln begreift einfach niemand,

    das problem ist außerdem vielschichtig. zum einen ist das HSB ein gemeinschaftsblog und eigentlich ist die kommentarpflege auf die autorInnen aufgeteilt. das klappt nicht besonders gut. zum anderen kann man diese 3 – 6 kommentarknallköppe nicht wirklich als trolle bezeichnen, vielmehr sind es diese stammtischmeinungsverkünder, wie sie in noch größerem ausmaß auch bei zeitungen auflaufen. (sarrazinaden, nenne ich das inzwischen. so nach dem motto: man wird doch wohl endlich wieder sagen dürfen …)

    ein kommentaraufkommen von ca. 60 – 100 kommentaren vorwiegend solcher art an einem tag ist für ein nichtkommerzeíelles projekt, wie das HSB es ist, schon stark grenzwertig, fast jenseits der machbarkeit. es bräuchte eine ständig anwesende moderation, eben wie bei den zeitungen. das ist aber für uns nicht machbar.

    zur zeit stelle ich fest, daß das dort vertretene rechte tendenziell immer rechter wird. und das kann nun ich definitiv nicht mehr länger vertreten.

    ich weiß allerdings noch nicht, ob die kommentarfuinktion dem wieder komplett zum opfer fallen wird. ich denke nämlich eigentlich auch, daß diese möglichkeit zwingend zu einem blog gehört. aber was tun, wenn man dadurch ungewollt zur forumsbetreiberin gemacht wird?

  • Ina:
    16. Februar 2011 - 21:42

    Wie hoch ist denn der Anteil der Stammtischmeinungsverkünder an den Gesamt-Kommentaren? Verstehe ich das richtig, ihr habt 60-100 Kommentare dieser Stammtischart PRO TAG? Gibt es eine Erfahrung welche Themen welchen “Stammtisch” anziehen? Das wäre mal interessant. Wir haben in unserm Netzwerk gelegentlich mal komische (frustrierte) Typen die anonym an allem herumnörgeln. Wenn es um Gesundheitsthemen geht, gibt es gelegentlich Versuche von Schleich-Werbung seitens Pharma-Vertretern oder aus der esotherischen Ecke, die wir nicht verlinken und uns weitere Kommentare dieser Art auch verbitten. Das klappt bisher. Ist aber vom Umfang her nicht zu vergleichen mit 60-100 x “Kommentarscheiß” pro Tag.

    Vielleicht hilft es, wenn ihr für eine gewisse Zeit die Kommentare nur bei bestimmten Artikeln abschaltet?

  • engl:
    16. Februar 2011 - 22:24

    statistische erhebungen habe ich noch nicht durchgeführt, aber es ist ungefähr so: 60 – 100 kommentare insgesamt pro tag, davon weit über die hälfte, die von diesen 3 – 6 ständigen stänkerern stammt. die meisten davon sind vor allem anstrengend, verworren und lang, aber in letzter zeit sind sicher drei oder vier pro tag so, daß ich dafür eigentlich keinen raum im netz bieten möchte.

    jemand schreibt, daß man nun auch schon im osten er stadt „pinguine“ herumlaufen sehen könne. ein anderer, daß die polizei ruhig mal kräftig die elektroschoker auf die demonstanten halten könnte. einem anderen kommentator wird in einem kommentar empfohlen, doch besser mit dem fön baden zu gehen als weiter solchen mist zusammenzuschreiben. daß sie sich ständig gegenseitig der blödheit bezichtigen und auch tief unter die gürtellinie schießen ist schon fast normal und harmlos. generell ist das in diesem durch mich zur verfügung gestellten (kommentar)raum zur schau getragene demokratieverständnis, verzeihung, unter aller sau.

    auf die gestellten themen wird übrigens keine rücksicht genommen, alles landet nach kurzer zeit bei dem themen, migraten (aus dem arabischen raum natürlich) und „urdeutsche“, linke zecken und gutmenschen, hartz iv-schmarotzer und diejeneigen, die mit ihrer hände arbeit … usw. vermutlich geht es dann bald auch um kinderschänder und todestrafe, und da hilft es auch nicht, bestimmte beiträge für kommentare zu sperren. das machen wir immer wieder einmal, dann wird einfach woanders weitergemacht. da müßten wir wohl wieder mal alles zumachen.

    nach jahrelanger (leidvoller) erfahrung weiß ich nun: es hilft wohl nur noch eine technsiche lösung. aber subito! ;)

    ich mag da allerdings derzeit auch ein wenig sehr überreizt sein.