raum für notizen

10. März 2011 - 21:35

den tag heute, ausgerechnet einen mit außentermin, also real life präsenzpflicht, über die bühne gebracht. akzeptabel, aber befremdet, benebelt, bekloppt und so weiter. irgendwie irre. zum schluß dann doch noch mit migränekloppern gearbeitet. es pocht aber weiter, rechts hinten oder vielleicht mehr innen. wie immer, alles findet innen statt, nicht da draußen irgendwo. ich bewege mich besser kaum, vor allem den kopf nicht. ich denke darüber nicht nach. immerhin ist da keine übelkeit, keine lichtempfindlichkeit, keine angst. heute. keine angst. das ist das für mich einzigartig gute an der so unsicheren freiberuflichkeit. das einzige, das hilft. ich muß jetzt schon nicht die möglichen schlafstunden ausloten, sie zählen womöglich, und hoffen, daß sie reichen mögen. bevor ich wieder losmuß. bevor es wieder losgeht, in das rad des funktionierens. denn das kann ich nicht. auch wenn das zählen und hoffen auf die nacht ohnehin unsinn ist, denn am schlaf liegt es nie. es liegt alles immer in der hand des großen, einzigartigen migränegottes. und im rechten auge, oben, hinter dem lid, ein schlag nur entfernt. immer.

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!