raum für notizen

tomaten anbauen in der stadt (9)

26. Juni 2011 - 11:30

das erste rot erschien gestern. unerwartet eigentlich, denn so richtig viel wärme und sonne war ja eigentlich nicht in den letzten tagen. statt dessen mächtig regen und wind. dennoch hängt da nun also die erste knallrote tomate. ich lasse sie noch ein wenig hängen. es ist nicht so heiß, daß sie aufplatzen würde. und ein bißchen mehr sonne und süße kann sie sicher noch vertragen.

auf eine gastspinne warte ich bislang leider vergeblich. also eine, die sich richtig einnistet, tagtäglich ihr netz flickt und alle paar tage ein ganz neues anlegt. das war wohl eine ausnahme im letzten jahr. in diesem jahr scheinen sich diese zauberhaften wesen anderswo herumzutreiben. all das andere geflatter kommt natürlich regelmäßig vorbei. von den fliegen habe ich schon berichtet, die kommen nach wie vor hemmungslos bis in die wohnung. um dort dann elendig zu verrecken. an den blüten auf dem balkon nascht alles, was gerade auf der durchreise ist. ich stelle da wohl eine attraktive bar dar, hier in meiner straße.

in diesem jahr sind auffällig viele schmetterlinge unterwegs. die meisten menschen finden die ja irgendwie toll. ich nicht so. ich denke da an das lisatier, die sich die dinger mit leichtigkeit aus der luft gefangen und anschließend zappelnd im maul herumgetragen hat. salat! oder sie hat ihnen mit einem schnellen schlag die flügel zerfetzt, sodaß sie nur noch hilflos auf dem teppich kriechen konnten. immer nur im kreis. an diesem schauspiel konnte lisa sich dann stundenlang erfreuen.

mit spinnen dagegen konnte sie gar nicht. sie hat mit ihren fußballen auf ihnen herumgedrückt oder versucht, sie mit den zähnen zu fassen. nichts davon war je von erfolg gekrönt. spinnen sind eben unerreichbar. wenn sie das wollen.

alle tage | 1 » | plink