raum für notizen

15. Januar 2012 - 17:50

morgens gegen sechs eingeschlafen, gegen zehn dann schon wieder hoch. das darf ja nicht einreißen, bei aller frei verfügbaren arbeitszeit nicht. denn dann gibt es keine sonne mehr für mich. obwohl es in den letzten wochen eigentlich immer so war. vielleicht ein hinweis, daß die nachtzeit am besten geeignet ist für das freie schreiben. für das ich so wenig zeit finde derzeit.

trotzdem heute die letzten vier textseiten übergeputzt. mehr sicher nicht, also nicht wirklich gearbeitet. oder doch? nein, ich bin unzufrieden. sehr. ob das gefühlt stimmt? oder ob ich nur müde bin? das wird der ausdruck zeigen, die nächste runde. die bleistiftspur.

unter tage | 0 » | plink

kein kommentar!