raum für notizen

dämonen

05. Oktober 2012 - 20:59

fahrzeuge und maschinen, motorräder im speziellen, greifen gern in den emotionalen haushalt der sie bedienenden menschen ein. das ist nicht neu. auf dem weg zum ziehen und drücken der pfunde heute regnete es. dreimal in dreißig jahren habe ich mich mit einem motorrad auf die fresse gelegt, nicht einmal war regen der grund für die allesamt selbstverschuldeten stürze. dennoch überkommt mich immer bei regen und nasser straße diese angst, die sich aus der erfahrung nährt. das wissen um die plötzlichkeit und wucht eines unfalls, tief im körper verankert. offensichtlich.

genau daran dachte ich, während ich die choke hineinschob, vielleicht ein wenig früh für die feuchten 12° gegen mittag. auf den nächsten meter husten dann auch die vergaser, ich ziehe die kupplung und drehe am gasgriff, damit die kiste nicht mitten auf der straße ausgeht. dabei trete ich wohl auch noch auf die bremse, unsinnigerweise, keine ahnung. jedenfalls bricht das hinterrad sich plötzlich seinen eigenen weg, tanzt und turnt unter mir herum, sekundenbruchteile. ich balanciere das aus, wie automatisch zum glück, und verursache dabei irgendwelche laute. vermutlich eine art langgezogenes hey. an der nächsten ampel drücke ich wieder an der choke herum, da stimmt doch was nicht. keine hundert meter weiter dann, vor der nächsten ampel, verschalte ich mich, zu viel, zu weit runter. beim loslassen der kupplung folgt die ruckartige bremswirkung und noch einmal dasselbe spiel. das hinterrad bockt und springt. was ist denn nur los?

erst im umkleideraum, als ich mit dem metallschrank kämpfe, die tür schlage und die bügel an die innenwände knallen lasse, merke ich diese wut. nicht über die kawa und ihre sprünge, das war schon vorher da. wut, aggression, einfach nur so. wegen nichts, andrenalin deben. anschließend verheddere ich mich noch in der kopfhörerstrippe des mp3-players, lasse mehrfach den bleistift fallen, der feststellstift für die gewichte springt mir entgegen, oder ich bleibe mit der hose an einer der kraftmaschinen hängen. das alles lasse ich so, es geschieht einfach. dann geht es wieder, irgendwann.

auf der rückfahrt ist dann alles wieder normal. die vergaser spucken nicht, das hinterrad ist ruhig. ich fahre extra noch eine größere runde, ganz vorsichtig. keine besonderen vorkommnisse. als hätte kurzfristig ein dämon dicht hinter mir auf dem sozius platzgenommen.

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!