home




28. August 2013 - 23:05

heute: ein weiterer besuch in der physiopraxis, der dritte, halbzeit also. eingepackt in dieses fangozeug dusel ich weg, obwohl ich das mit nachdruck zu verhindern versuche. den ganzen tag schon war mir leicht schlecht, was wohl eine neue ausprägung meiner migräne ist. verschnürt und zugleich abwesend zu sein, scheint mir da keine gute idee. dennoch geht das, was vermutlich nicht einmal schlaf war, direkt in traum über. und ich weiß nichts mehr davon, nur daß ich für eine weile anderswo war, weit weg in mir versunken. geblieben ist dieses unangenehme gefühl, ahnungslosigkeit und naivität vermutlich. nicht einmal angst, das kann doch nicht sein. das gehört sich nicht.

das drücken und ziehen an meiner schulter dann ist ermüdend. so wenig zeit, so kleine bewegungen. wenn überhaupt. oft nur ein dumpfer druck, der schmerzt. ganz weit weg, gar nicht mir zugehörig. daß im anschluß der kopf wieder so leicht ist, der blick ein anderer, weiter und leichter. das wundert mich. es bleibt auch nicht, nur ein paar minuten, vielleicht eine viertel stunde.

eines steht fest: es geht nicht um den schmerz, aber der zustand des körpers beeinflußt nicht nur bewegung und atem, sondern auch die wahrnehmung, das wissen und das denken. (nun ja, so neu ist mir das im grunde nicht, aber… vergessen.)