home




28. September 2013 - 01:15

wie ich es ahnte und neulich erst schrieb: ein neuer text kommt, bahnt sich den weg, kommt über den ersten fetzen hinaus. ein schrecken wohnt in ihm, nichts neues im grunde. ein zarter schrecken, wie ich hoffe. aber was weiß ich, was habe ich in der hand, wenn es ums schreiben geht? viel spielraum gibt es wohl auch nicht, immerhin dreht sich alles um einen mord. und um eine mörderin, denke ich. doch die muß ich erst noch finden, heute nacht. ihr begegnen, so schnell wie möglich. ihr ins gesicht sehen.

vielleicht. vielleicht auch nicht, nichts ist jemals sicher. aber feierabend jetzt.

vielleicht.