home




archiv: Oktober 2013


13

31. Oktober 2013 - 00:15

irgendetwas ist mir in diesem jahr trotz allem rund geworden. nicht nur die 50, denke ich. (ich trau mich das jetzt mal sagen.)

versehen, versehrt

30. Oktober 2013 - 23:18

viel arbeit in den letzten tagen. neue arbeit mit gesteigerter konzentration. übersetzungsbasteleien, sehr spannend, wie sich das nach und nach zusammenfindet. zwischendrin war ich heute schnell einkaufen, mal raus an die luft, dazu ein bißchen musik in den ohren. vielleicht ein fehler, denn deshalb höre ich nicht, wie sich hinter mir jemand an die leergutpresse stellt. im weggehen remple ich ihn an, will mich kurz entschuldigen und weiter. ganz einfach, was sonst.

da packt der fremde mit beiden händen meinen rechten unterarm. und ich, die ich nichts höre, aber dennoch ziemlich sicher weiß, daß er sich seinerseits entschuldigt, reiße mich empört los, nein, vielmehr erschrocken. dann gehe ich.

er ruft noch hinter mir her, das sehe ich. seinerseits empört. hören will ich nicht, was er sagt. oder mich erklären, wo ich mich nicht erklären kann. manchmal ist alles ratlos.

fürwahr

28. Oktober 2013 - 16:10

auf eine visitenkarte, die mir vor monaten übergeben wurde, vor wochen schon das wort »Mut« gekritzelt, damit ich mich irgendwie überwinden kann, endlich die zugehörige mail zu verfassen. diese karte liegt nun strategisch direkt vor mir auf dem schreibtisch, aus eben demselben grund. und je länger ich hinsehe, desto deutlicher erkenne ich in meiner grauenhaften handschrift das wort »Angst«.

eindeutig.

nee, doch nicht.

no more

28. Oktober 2013 - 04:07

die welt ist mein lehrer, meine geburt das gelübde. diese erde ist eine meisterin.

vermessen

28. Oktober 2013 - 01:42

seltsamer tag. beim aufwachen ein pochen im nacken, fast bis in den kopf. bei schönstem wetter dann frust, nur frust und trübnis. ein wunder, daß die wp-pluin-updates gelungen sind, in dem zustand. verrückter abend. erst viel gerede, dummes auch, anschließend DASK. das war toll.

mir tut es ja immer gut, besonders aber an solchen von grund auf zerschossenen tagen, wenn ich auf eine komplexität stoße, die mir wie angemessen scheint. musik ist da der beste weg, die am weitesten geöffnete tür. ich weiß so wenig.

ich sollte besser wählen. das heißt, ich sollte besser umsetzen, was ich weiß. ich kann.

27. Oktober 2013 - 13:57

kein vertrauen in den text heute. oder in mich. wer weiß. (statt dessen also: fleißarbeit. blogpflege.)

26. Oktober 2013 - 23:55

tagsüber beim meditationskurs, dort in aller ruhe jede menge zeug gequatscht. mir noch mehr, viel mehr dazu gedacht, das ich später dann auch in den unterlagen nachlesen konnte, die ich vorab zu lesen nicht geschafft hatte. an ein paar frischen ideen darin ein wenig weitergedacht: über das nichthandeln als quelle des handelns, über frieden also. über einatmen und ausatmen, über energie und weisheit. über unzerstörbarkeit.

außerdem einen alten text hervorgeholt, das mamutauftaktprojekt von vor einem jahr, und die korrekturen darin umgesetzt, die die literaturgruppe schon vor monaten aufgezeigt hat. bislang war ich nicht dazu gekommen, beinah hätte ich es völlig vergessen. das meiste stimmt eigentlich, aus meiner sicht. es gab also nur kleinigkeiten, einige wenige. lediglich den punkt mit den elektronischen geräten muß ich mir noch einmal ansehen. später. könnte aber sein, daß es daran auch nichts zu ändern gibt.

26. Oktober 2013 - 00:18

die nachmigränemüdigkeit zieht sich durch den ganzen tag bis in die nacht, meine heilgen schreibgefilde. manchmal wünschte ich, ich könnte gleich am morgen schreiben, das würde mir die tage erheblich erleichtern. was sage ich: das leben! geht aber nicht, selbst dann nicht, wenn ich es mit aller kraft versuche.

gerade eben schnell noch den letzten text, der ja im grunde fast schon fertig ist, wie mit dem feinen haarpinsel gefegt. ein paar worte geändert, um wenige zeichen gekürzt. mehr nicht. (es ist so wunderbar, das zu tun, tun zu können.) an den aktuellen text, den schwankenden, taumelnden, der mir akut so derart in gefahr scheint, traue ich mich jetzt aber nicht mehr.

dafür kurz davor beim spülen den ansatz für einen neuen text. nur ein hauch. weg vom ich, hin zum du.

unter druck

25. Oktober 2013 - 16:12

so lange keine migräne mehr gehabt, daß ich sie heute beinah nicht erkannt hätte. vielleicht war es die vergangenen male aber auch nur genau so wie heute: statt schmerz und desorientiertheit als migräne zu identifizieren, dachte ich an das leben und den druck, an dunkelheit und angst. so wie als kind, als ich auch noch nichts von migräne wußte. nur von der zunehmenden düsternis der welt, die mir allerdings plausibel erschien.

so kommt alles wieder, im alter. ; )

jetzt, nach nur der hälfte der medikation, geht es schon fast wieder. dennoch werde ich gleich noch die pille einwerfen, anschließend gleich ins wasser. und dann?

leben?

54

25. Oktober 2013 - 00:42

tun und getan werden. in achtsamkeit formlos. (acht kelche)