home




archiv: Dezember 2013


31. Dezember 2013 - 19:04

wo ist diese wunderbare weihnachtsstille hin, diese weite und leichtigkeit inmitten meiner arbeit. auf einmal ist mir wieder alles voller angst.

prost neujahr!

30. Dezember 2013 - 18:28

immer noch mit schneckennetz gesegnet, vodafone kriegt das irgendwie nicht hin. ich kann also nicht arbeiten, die steuern liegen rum, die halbfertige übersetzung. warten, meine lieblingsbeschäftigung. könnte mich jetzt also aufregen, bin auch immer wieder kurz davor. gehe aber statt dessen erstmal ein besoffenes huhn futtern. (in ein paar minuten, sechs oder sieben oder so, wenn die paar sätze hier vielleicht mal hochgeladen sind.)

29. Dezember 2013 - 19:42

über meiner augenbraue wohnt eine kleine übelkeit, die vermutlich migräne heißt. ich möchte das nicht, aber. so bin ich nun mal.

dicht dahinter das elend, das mir die träume nimmt.

29. Dezember 2013 - 14:28

am sonntag mittag, also am meinem morgen, erstmal das internet reparieren lassen. seit gestern abend herrschten hier plötzlich downlaod- und upload-geschwindigkeiten wie in den 90ern. sehr lustig, zuzusehen, wie der eingegebene text nach und nach im eingabefeld erscheint. das heißt abwarten, in voller bandbreite.

relationen

28. Dezember 2013 - 03:07

ich kenne ja einige, die behaupten, daß sie sich mit etwa 30 final verliebt hätten. oder die genau das gerade im moment durchmachen. ich war 27, als ich das dachte. das ist inzwischen ziemlich lange her. man könnte auch sagen: relativ.

28. Dezember 2013 - 01:40

kurz bevor ich mit meiner mörderin endlich fertig bin, versucht sie, den spieß umzudrehen und mich fertigzumachen. gut so. sie zwingt mich, sie niederzukürzen, allen sprachmüll rauszuwerfen. die wortverliebtheiten und den kitsch. wann lerne ich endlich, das alles gar nicht erst hinzuschreiben?

zwei durchgänge heute, von fast 7 auf glatte 6 seiten runtergekocht. aber da geht noch was, morgen.

wortzen

27. Dezember 2013 - 23:00

lyrik -> # turm

prosa -> bei der arbeit. und wie!

ebooks for free

27. Dezember 2013 - 13:54

wer es noch nicht mitgekriegt hat: bei der amazonkrake gibt es derzeit zwei ebooks von mir für umsonst.

in „vater. mutter. kind.“ befindet findet sich eine hübsche weihnachtsgeschichte zur erbauung bzw. erholung nach den soeben durchfeierten und womöglich durchlittenen tagen. wenn das als anreiz nicht reicht, dann gibt es genaueres dazu auch bei kitty koma und jutta s. piveckova nachzulesen. das buch ist eine pralle sammlung aus kurz- und kürzestgeschichten aus den vergangenen 25 jahren.

der blinde ist nur ein heftchen, elf kleine – und wirklich uralte – episoden, die es dennoch verdient haben, mal wieder ins licht zu geraten. also schnell zugreifen, auch wenn er regulär nur das absolute minimum kostet, das die krake zuläßt.

die aktion geht noch bis sonntag, also bitte fleißig weitererzählen und verlinken. herzliches dankeschön. und bitteschön.

56

26. Dezember 2013 - 18:28

ICH BIN (magie)

blöder griffel

26. Dezember 2013 - 17:55

mich gestern und heute noch mehr gewundert über die schmerzen in der linken hand. warum geht das zugreifen nicht mehr? und dann links, warum denn links? ich mache doch nichts relevantes mit links, wenn auch die seite per se ebenfalls von nicht allzu schlechter feinmotorik ist. da ich außerdem nicht davon ausgehe, daß ich mir versehendlich nachts im schlaf etwas in der hand gebrochen haben könnte, dachte ich an eine sehnenscheidenentzündung. kälte aber half nicht. statt dessen jedoch ein heißes bad, gerade eben. und da fiel es mir dann ein. bei der füllerreparatur vor weihnachten hielt ich in der rechten die feile und fest in der linken das geklebte füllerstück, zirka zehn minuten lang. die übliche zusammenarbeit zwischen rechts und links, dachte ich. nichts besonderes.

doch das heißt nun also: 1. es ist nur ein muskelkater, das ist fein. 2. ich bin langsam so verdammt alt und marode, daß ich nicht einmal mehr für 10 minuten ein werkstück stramm halten kann.

sehr bedenklich!