home




12. Juli 2015 - 18:47

am morgen vom unvermeidlichen sterben, wie es tief in meinen körper eingeschrieben ist. ich träume, ich lebe darin. unmittelbar, wie es eben ist in den halbwelten des bewußtseins. und dann, halb im erwachen noch, schnell denken: auf gehts, an die arbeit! bis mir einfällt, daß ich mir auf den schreck einen sonntag gönnen könnte.

noch später fällt mir ein. mein vater wäre heute 85, wäre er nicht mit 63 schon gestorben.


  1. ClaudiaBerlin:

    …und beim Aufwachen echt gar kein freudig.-erleichtertes Gefühl á la “Wow, ich lebe noch! Wie schön” -?