home




archiv: Oktober 2015


so oder so

31. Oktober 2015 - 20:44

viel arbeiten heißt also kaum noch bloggen. und kaum noch leben, schlafen, träumen und so. das ist auch mal eine erfahrung.

keine besonders gute allerdings, ganz generell nicht. bis auf die ungewohnte finanzielle entspanntheit natürlich, naja, immerhin.

auch mal eine erfahrung. und so, immer weiter.  so.

mind the gap

21. Oktober 2015 - 17:51

am sonntag waren die frau (mit R) und ich im deutschen historischen museum bei den homosexualität_en. das kann man machen, durchaus, da gibt es viel zu sehen und zu verstehen. auch wenn die veranstaltung insgesamt an spannung ein wenig entbehrt, dafür gegen ende dann ein wenig überfordert. aber so geht es mir eigentlich immer, in ausstellungen werde ich müde und träge mit jedem schritt, das liegt wohl an mir.

folgen hatte das ganze dennoch und zwar unmittelbar. beim zugang zu den toiletten scherzte ich noch, welche tür ich denn nun zu nehmen hätte. nicht, daß ich da groß die wahl hätte oder wollen würde, nee, das ist mir nicht so wichtig. aber ich weiß ja, zu welchen verwicklungen das mitunter führt. so war es immer schon mit mir, ich weiß auch nicht, warum, aber die erfahrung, die erfahrung. die wiederholt und wiederholt sich, ein leben lang.

der frau mit R geht es offensichtlich ähnlich. diesmal ist sie die erste, die beim verlassen des etablissements von einer toilettenneubesucherin irritiert betrachtet wird. der armen hilft dann leider auch nicht der schnelle blick zu mir hinüber, ich bin schlecht rasiert, ich gebe es zu. und sonst ist gerade niemand im raum. ergo bleibt sie verwirrt, die möchtegerntoilettengängerin, bleibt regungslos in der tür stehen und verursacht dort einen kleinen stau. in beide richtungen.

da war er also_schlimm das_mit dem unterstrich.

es gibt noch tomaten

14. Oktober 2015 - 16:15

heute war der tag, gestern nacht hatte ich es entschieden. aber nachts war es mir zu kalt dazu. also holte ich heute morgen alle pflanzen vom balkon, die den winter überleben sollen. es sind nicht viele, nur vier von den sicher an die 20. efeu und lavendel bleiben draußen, müssen sehen, wie sie damit klarkommen. wie jedes jahr. der rest wird sterben, um dann im frühjahr in einem großen blauen sack abtransportiert zu werden.

next generation, ach. und es gibt noch tomaten, übrigens.

wenn das alles so einfach wäre

12. Oktober 2015 - 23:54

wenn seit tagen, wenn nicht wochen, alle tage enden mit dem gefühl, daß sie doch gerade erst angefangen haben. unterbrochen nur von den treffen mit der frau, die ebenso schnell vorübergehen, nur nicht so spurlos. und ein klein wenig tango. wenn ich in all den tagen zu nichts komme, keinem bißchen basteln oder bauen, wozu ich große lust hätte, zu dem denken dabei vor allem. dem wiederum die sich derzeit wieder steigernde migräne entgegensteht. wenn es da keine atempause gibt, keine möglichkeit, die kleinigkeiten zu bewältigen, die sonst a rande mitschwingen. wenn die schlaflosigkeit mich wütend macht, weil sie aus einer tiefen sehnsucht nach mir selbst wächst. die sich nicht erfüllt, so nicht.

dann könnte man das auch erschöpfung nennen. erschöpfung, bei in all dem, was zuviel ist, dennoch aus einem mangel heraus entsteht. ganz offensichtlich.

ganz kurz könnte man auch sagen: urlaubsreif.

being blue

06. Oktober 2015 - 17:34

der typ streckt die hand weit aus, über den tisch, der zwischen und steht, um sich vorzustellen. er sagt seinen namen, ich den meinen, so geht das. was hast du denn für augen, sagt er dann noch. irre!

das blöde blau, denke ich. immer mochte ich grüne augen, die wollte ich am liebsten. und habe diese kleinen, blauen mit dem scharfen dunklen rand. das haben doch die meisten.

naja, blau eben, sage ich laut. und zucke mit den achseln.

aber irre, meint der typ dann. noch einmal mit derselben überraschung wie beim ersten mal. und immer noch hält er meine hand.

ich weiß ja nicht.

wortzen

02. Oktober 2015 - 23:00

lyrik -> # freiheit

prosa -> lost in liebe und brot.