home




böse

19. April 2016 - 01:57

erst ist es links von mir, mehr so am boden, an der fußleiste entlang. das ist ist nicht schlimm, aber lästig, denke ich. wie spam im mailpostfach, immer wieder dasselbe, als hätte man sonst nichts zu tun.

dann ist es unten, am fußende, über die ganze wand zieht es sich, bis an die decke. und es ist schlimmer geworden, massiver, mächtiger. wie ein virus, der den spam zu hunderten in der minute abzuschießen vermag. zu tausenden vielleicht, in der sekunde vielleicht. ich weiß auch nicht, ich komme nicht mehr mit. das ist schlimm.

dann hat es mich überwältig, noch viel schneller. keine zeit für angst, keine zeit, nach hilfe zu schauen. nach menschen. es gibt keine menschen mehr. über mir ist es, haushoch. über meinen bauch, meinen hals, meinen kopf. nichts anderes ist mehr. in mir ist es. oder ich bin in ihm. ich weiß es nicht. das ist böse. nichts anderes. ich nicht und auch sonst.

wach werde ich erst von meinem eigenen schreien, meinem jaulen, meinem heulen. wie ein tier. laut ist das, nicht geträumt. echt ist das, keine illusion. das weckt mich, endlich. und die fRau neben mir, die meinen namen sagt.


  1. Sammelmappe:

    Gut, wenn sich das Grauen mit dem Erwachen schwindet.

  2. Ariane:

    Schlimmer Alptraum.

    Ich zucke beim Lesen jedes Mal zusammen bei der Formulierung “die Frau”. Das klingt so extrem entwertend, auch wenn es sicher nicht so gemeint ist.
    Nach dem so hübschen früheren “die Geliebte” hat das was ganz und gar Schreckliches. Gibt es gar keine nettere oder liebevollere Formulierung für die derzeitige Freundin?

    Ariane