home




02. Juli 2017 - 11:15

das haus, in dem ich mich befinde, versinkt im schlamm. ich stehe da, vor einem großen fenster, und sehe zu, wie wasser und erde, schlamm eben, langsam das licht löscht. die scheiben halten, so hält sich der schreck in grenzen. es ist kein schreien, keine todespanik, nirgends. alle sind ruhig, es nur verwunderung. dann eine schnelle wendung in die andere richtung. dahin, wo die tür ist. ich will es wissen. hinten raus ist alles normal, die tür wie immer, offen. das rufe ich den anderen schnell noch zu, bevor ich aufwache.