raum für notizen

11. Februar 2019 - 23:36

immer noch die schultern, die linke vor allem. auch die letzte nacht war dementsprechend scheiße. ich versuche also ein anderes kopfkissen heute. und ein anderes schmerzmittel.

mittwoch ist physio, endlich. es wird wirklich langsam zeit, dass sich da mal was bewegt. dass ich ein wenig klarheit erlange und herauskriege, was zu tun ist. so ganz grundlegend.

am donnerstag dann hausarzttermin für genau jenes, das grundlegende. das ganze durcheinander ein wenig sortieren. hoffentlich. ich kann ja nicht immer alles alleine machen.

aber wer weiß?

die anatomie der wirbelsäule ist übrigens ziemlich komplex. war gar nicht so einfach, davon ein klein wenig zu verstehen. es gibt wirbelkörper und bandscheiben, knöcherne haken und beulen, es gibt löcher und tunnel, für all das nerven- und gefäßgeflecht, das sich da durchschlängelt. wahnsinn!

das ganze ist ein kunstwerk im grunde.

es gibt auch gelenke, logisch, aber da wäre ich so gar nicht drauf gekommen. wie ahnunglos und dumm von mir. und in der lendenwirbelsäule unten ist kein rückenmark mehr. es hört wohl einfach auf, wenn ich das richtig verstanden habe.

nur wie?

alle tage | 2 » | plink
  • Kaltmamsell:
    12. Februar 2019 - 11:37

    Die menschliche Wirbelsäule, halten zu Gnaden, ist vor allem ein Beweis gegen “intelligent design”. Jeder handgebundene Kabelbaum ist da verlässlicher.
    gez. mit Schmerzen wegen verwachsenen LWS-Wirbels seit Jahren

  • engl:
    12. Februar 2019 - 12:20

    ich weiß nicht recht. halten handgebundene kabelbäume wirklich 60, 70, 80 jahre? und soviel gewicht und bewegung?

    aber gut. ich bin grad auch nicht wirklich zufrieden.