raum für notizen

keine klagen (69)

27. Juni 2019 - 00:02

heute alles anders. der zug überpünktlich, ziemlich leer und überaus angenehm, die ganze fahrt. es war ein österreichischer zug.

auch sonst alles ein wenig anders als sonst. gleich nach der ankunft rüber ins musil-museum zur stipendiatenlesung. liegt ja direkt gegenüber. diesmal aber nicht bis zuletzt geblieben, weil noch zu viel unruhe, so viel noch zu tun war. das fahrrad klarmachen, das hotel auch. auf dem weg festgestellt, dass eine rolle des rollkoffers den geist aufgegeben hat, sich quasi in zersetzung befindet. den rest dieser tage werde ich also mein gepäck auf einem verdaddelten stück plastik hinter mir herzerren. was bei diesem wetter kein spaß ist, sondern sport. t-shirt und hemd klatschnass. also duschen und ein bißchen was essen und trinken, bevor schon die eröffnung losgeht.

das hotel ist okay, das zimmer ist klein, aber es funktioniert. alles. wlan ist umsonst und funktioniert. oh, wunder. die geniale unterkunft der letzten beiden jahre, exakt zwischen lendhafen und orf-studio, war diesmal leider nicht zu haben. das macht mich traurig, jedesmal, wenn ich dort vorbeifahre. einen oder zwei tage ist sie belegt dieser tage, mittendrin, also vermutlich nicht von einem tddl-besucher. aber wer weiß.

zur eröffnung das übliche gerede, weil es so muss. wichtig ist nur die leseauslosung und rede zur literatur. immer. diesmal hat clemens setz von zersetzung gesprochen. über dichter, die sich an der realität verheben und nach berlin ziehen. und über die progrome unserer zeit.

danach ist die nacht keine mehr nacht geworden, längst bin ich zurück und blogge. in aller ruhe, denn es ist früh am tag. sozusagen. lange vorbei, die zeiten, in denen ich zwischen drei und vier oder fünf angetrunken den mobiltelefonwecker zu stellen versuchte. und der mir, nach erfolg des unterfangens, allen ernstes meldete, er würde dann ich zwei stunden dreizehn miniuten tätig werden. gnadenlos.

und das ich. so etwas tue ich sonst nie. und vermisse es auch nicht. oder vielleicht doch?

tagebau | 0 » | plink

kein kommentar!