raum für notizen

bonding (70)

06. September 2019 - 00:08

was soll ich sagen. ich hänge, kraftlos vor allem. zu müde für fast alles. und ich zweifle. weil ich hinsehe, mir die zeit dafür nehme. so tauchen fragen auf, die sich wie von selbst in mir festschreiben. fragen über fragen, die nicht mehr zu umgehen sind.

warum zum beispiel ist eine der wichtigsten figuren im text so unfertig, irgendwie nicht auformuliert. und bleibt so, weil sie nun schon tot ist. vielleicht gerade deshalb. vielleicht ist das ja richtig.

andererseits erzähle ich nicht chronologisch. warum also nicht eine tote einfach weitererzählen, wenn es so sein soll, so sein muss. wenn noch etwas fehlt. ohnehin habe ich die letzten vier kapitel irgendwie zu ordentlich konzipiert, zu one after the other. so kommt es mir momentan zumindest vor. da muss ich wohl noch einmal durch, nochmal drüber. ran. oder was weiß ich?

arbeiten eben, immer mehr und noch mehr arbeiten.

und: es geht es ans ende! vielleicht ist es ja auch das. einen abschluss zu bauen, die möglichkeit eines endes finden, ist nicht leicht. denn es gibt keine enden. nur den tod, aber den hatte ich ja nun schon. seit wochen rede ich davon, zum ende zu kommen. doch da lag es noch vor mir, weit. jetzt geht es wirklich ans ende. in das ende hinein, und es bleibt nicht viel raum. das muss also gut durchdacht sein, besser und mehr noch, viel mehr als alles zuvor.

das will überlegt sein, gut überlegt. und überlegen.

dass ich weiß, wie das ende sein soll, heißt nicht, dass es schon lebt. es heißt nicht einmal, dass es sich letztendlich wirklich so entwickeln wird, wie ich es mir gerade ausdenke. es schwebt nur vor mir und atmet nicht. es wartet auf den sturz, wie ich. auf eine art wahrheit aus sich selbst. auf das leben, den einen augenblick.

das macht müde, denn all das ist in mir. ich muss es tragen, nein: halten. ich muss es aushalten, eine weile noch. ich bringe es nicht raus, einfach so. vier kapitel, oder fünf vielleicht, sechzig bis achtzig seiten, die schreiben sich nicht einfach so, über nacht. nicht für mich zumindest, durch mich.

aber nur eine weile noch, nicht zu lang. dann ist auch das. aber müde bin ich jetzt schon.

unendlich.

unter tage | 0 » | plink

kein kommentar!