raum für notizen

bonding (123)

05. September 2020 - 01:03

schreiben ist ein wahnsinn, das ist alles, was ich derzeit sagen kann. keine ahnung, ob ich jemals so wir gegangen, so tief gegraben habe. und dabei so satt und voll erzählt. ohne schnörkel, ohne kunstgriffe. einfach nur den menschen entlang.

deshalb reiße ich jetzt den text auf, lasse alles fliegen und versuche, es irgendwie wieder einzufangen. was anders werden muss, ist im grunde nur eine gewichtung von inneren geschichten und äußeren. (nein, ich mache das nicht, weil es jemand von mir verlangt. es ist der text, der das fordert.) und es wirft alles durcheinander, zumindest in dem einen strang. wirklich alles, so ungefär ab der hälfte. aber zum glück wirklich nur in dem einen stang, alles andere steht stabil. da tupfe ich nur hinein, hier und da.

ich komme voran, das ist gut. zwei drittel werden ende der woche durchgearbeitet sein. hoffentlich. allerdings bin ich auch so weit vorgedrungen, dass ich jetzt absehen kann, wie sehr ich das letzte kapitel ändern werden muss. oder gleich ganz neu schreiben?

so weit bin ich noch nicht, um das beurteilen zu können. schreiben ist eine elende hölle. will ich hier wirklich sein?

dazu kommt, das die innere geschichte, an der ich dieser tage vor allem sitze und sitze und sitze, mir persönlich sehr viel abverlangt. nicht immer erreiche ich die ebene, die offenheit und bereitschaft. nicht immer bin ich auf empfang. und ein bisschen habe ich angst, dass es vielleicht nicht klappen wird. dass doch noch alles kaputt gehen könnte.

dabei ist es nicht so, dass nicht alles schon angelegt gewesen wäre. es steht alles da, im bereits bestehenden text. ich muss nichts mehr finden oder erfinden. ich muss es beleben. es muss gefüttert werden, und das ist manchmal das schwerste.

himmel, so schwer war es noch nie. und so schön zugleich.

unter tage | 0 » | plink

kein kommentar!