raum für notizen

kniefall

05. April 2021 - 00:31

unglaublich, welche brillanz frisch geputzte fenster auch in die nächtliche wohnung bringen. eigentlich weiß ich das ja, auch wenn ich diesen zustand höchstens einmal im jahr genießen kann. wenn überhaupt, immer um ostern herum ist die zeit. wenn ich die verpasse, dann kann das dauern. diese klarheit, diese brillanz.

bis zum nächsten regen, das ist natürlich blöd. auch das putzen an sich, das mache ich nicht gern. besonders das fenster vorm schreibtisch im wohnbüro. da muss ich viel abbauen und wegräumen, anschließend immer wieder auf die tischplatte steigen. am blödesten aber ist es, wenn ich irgendwann während der prozedur einen eleganten satz von eben jener platte versuche und statt mit beiden füßen parellel auf dem boden zu landen, mit einem knie exakt auf die tischkante knalle.

zu sehen ist wenig, vor allem ein riss in der haut und etliche feine rote punkte unterhalb der kniescheibe, die langsam blau werden. was allerdings hinter der kniescheibe los ist, das will ich lieber gar nicht erst wissen. zuerst war alles ein bisschen heiß und geschwollen, leise pochend auch und entsprechend bewegungsbeschränkt. zumindest treppab hatte ich gestern doch ein klein wenig schwierigkeiten. bis jetzt, zwei tage später, ist alles immer noch immens druckempfindlich. beinah komisch auch, dass exakt am tag zuvor das andere knie einen kleinen rheumatischen ausfall performt hat. gut immerhin, dass die sich abgewechselt haben. ein leben mit doppeltem knieausfall, das ist nix. das kenne ich.

das ist, was ich so mache, an ostern 2021. beim fensterputzen verunfallen. immerhin nicht aus dem fenster fallen, das geht mir tatsächlich jedes jahr durch den kopf. weil ja der schreibtisch quasi auf fensterbretthöhe ist. ob das okay wäre, aus dem zweiten stock zu fallen? so acht bis zehn meter vielleicht, keine ahnung.

und alles für ein bisschen brillanz, für kurze zeit. ich weiß ja nicht.

alle tage | 1 » | plink