raum für notizen

disziplin: alle tage

schreibzeit (24)

06. Juni 2019 - 21:05

schreibzeit ist nicht nur anderswo, schreibzeit ist immer auch hier. schreibzeit ist ganz besonders auch hier.

heute war schreibaustauschvormittag, die so wichtige 14-tägige deadline. mein derzeitiges schreibtempo ist allein dieser, von außen vorgegebenen taktung geschuldet. dabei bin ich so tief drin, so fest verankert im text, dass mir kaum noch etwas danebengeht. auch das trägt natürlich zum zügigen vorankommen bei.

wobei zügig oder gar schnell? zirka zwanzig seiten in vier wochen scheint auf anhieb nicht so viel zu sein. wenn ich aber den gehalt des aktuellen kapitels gewichte, aus dem durchaus ein eigenes buch hätte werden könnte. dann bin ich sogleich befriedet.

das ding wird gut. und immer besser.

nach dem schreibaustauch also gleich nach hause an den schreibtisch und die aktuellen zehn seiten bereinigt. zügig. jetzt geht es an den kapitelabschluss, auch das keine ungewichtige strecke.

gleich morgen vielleicht. oder spätestens sonntag, montag.

alle tage | 4 » | plink

schreibzeit (23)

02. Juni 2019 - 23:28

zurück in der großen stadt, schon lange. gegen elf losgefahren, und noch vor eins schon alles ausgepackt und wieder eingeräumt gehabt. berlin sitzt fest in mir.

danach listen gefunden und zeugs erledigt, tatsächlich auch zwei fenster geputzt. bitte nicht falsch verstehen, saubere, klare scheiben sind überaus erfreulich. ich werde fortfahren, diese herzustellen, bis der punkt auf der liste endgültig getilgt sein kann. außerdem updates gefahren, auf drei rechnern gleichzeitig, ein übersetztes datenblatt korrekturgelesen, formulare ausgefüllt und kopien gemacht.

mit schreiben war so nicht mehr viel zu reißen.

sollte ich also noch einmal derart hadern mit einer deplazierten, viel zu kurzen, aushäusigen schreibzeit. sollte ich erneut der meinung sein, dass ich genausogut hätte zu hause bleiben können, auch weil das zum beispiel billiger ist. dann sei das hiermit wiederlegt und zu den akten gepackt.

zwar neige ich dazu, deutlich mehr zu fressen, wenn ich da so depreviert in der fremde hocke. schokolade, gummibärchen, sogar kekse und kräcker.

aber dafür schreibe ich dann auch, konsequent und ohne frage. ich überlege also, mir alsbald weitere schreibzeiten zu gönnen. (allein, das ist tatsächlich ein wenig teuer.)

alle tage | 2 » | plink

verlass

01. Juni 2019 - 22:33

wenn ich das schreiben verlasse, trete ich ins leere. als gäbe es keinen boden mehr, keine verlässlichkeit. da ist nur noch nichts, das mich dennoch trägt.

eine seltsame erfahrung, diese verlassenheit. ich weiß nicht, ob ich das nicht für immer so will.

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit (22)

01. Juni 2019 - 16:57

draußen hat unverkennbar der sommer begonnen. seit zirka zehn uhr sitze ich am und im text und schaue ab und zu aus den drei fenstern vor mir.

der himmel ist hell mit ein paar gefetzten wolken, durchsichtig fast. die luft ist klar, manchmal geht ein wind und spielt mit den bäumen.

es ist der letzte tag, morgen muss ich früh zurück. ich sollte raus in den park, in dem ich diesmal noch überhaupt gar nicht war. ans wasser auch.

aber ich bin noch nicht fertig.

alle tage | 0 » | plink

schwere geburt

31. Mai 2019 - 15:52

ich mag nicht geburtstag haben, ich kann diesen eigenartigen anlass einfach nicht bewältigen. seit jeher ist das so.

aber dieser geburtstag gestern war wohl der schrecklichste überhaupt, getoppt womöglich nur durch den eigentlichen, wirklichen tag meiner geburt. diesen vorgang mag ich mir allerdings nicht einmal klammheimlich ausmalen. als könnte ich dem geschehen durch einen solchen verzicht irgendwie nachträglich entkommen. keine chance, vermutlich.

aber ich hab überlebt, irgendwie. damals wie heute.

PS herzlichen dank für alle guten grüße und gnädigen wünsche, die mich gestern trotz allem vielfältig erreicht haben. ich weiß das zu schätzen. es gefällt mir und überrascht mich, immer wieder. auch wenn ich das mit meiner geburt gern ein- für allemal vergessen würde.

alle tage | 0 » | plink

omen

30. Mai 2019 - 17:49

es ist schön draußen, ein wenig wolkig, ein wenig windig. es riecht nach feuer und holz. irgendwo da hinten sind der park und das wasser. nicht weit, nur ein paar straßen.

der kern der kleinen stadt ist noch näher, gleich die nächste querstraße. und mein lieblingsplatz, wo auch markt ist manchmal. vom fenster aus kann ich die kirchturmspitze sehen.

ich möchte ein eis essen oder einen kaffee trinken. oder beides. doch ich mag nicht unter menschen, weniger denn je. da fällt das wohl aus, einstweilen.

ich hab ja die wanne, das ist gut. eine gußeiserne, so wie in wuppertal damals. nur noch größer, darin kann ich komplett verschwinden. kein problem.

das ist ein schönes omen zum geburtstag, wie ich finde.

alle tage | 3 » | plink

about to begin

30. Mai 2019 - 07:23

das ist  ein bild von ostern. es schlummerte hier so als entwurf rum, ich hab es wohl in dem unmittelbar folgenden desaster einfach vergessen. bis gerade eben, da habe ich es entdeckt.

jetzt ist es ein wenig überholt. da dachte ich offensichtlich noch, dass irgendetwas beginnen würde. naja, wie man’s nimmt.

aber bei mir jedenfalls nicht.

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit (21)

29. Mai 2019 - 21:39

früh wach geworden, sehr früh. aber geschlafen. und der schlaf fühlte sich an, wie ein ganz normaler schlaf, durchschlaf beinah.

dann dinge erledigt, sogar endlich die geteilte alte, schwarze glasplatte abgeholt, aus der ich einen kleinen tisch bauen will. oder zwei, ich könnte ja jetzt auch zwei.

dann alles zusammengepackt, natürlich die kurze hose vergessen, losgefahren und angekommen. ist ja nicht so weit. diesmal die obere wohnung, sehr anders, aber auch super. der schreibtisch ist allerdings zu klein, aber es ist eigentlich auch gar kein schreibtisch. deshalb. nur ein bistrotisch, gußeisen mit marmorplatte. dafür widerum ist er gut.

einkaufen gewesen, die sonne scheint, alles ist gut. ein wenig kühl ist es noch, aber das soll sich bessern, jeden tag ein bisschen.

die kleine stadt gibt sich geschäftig, alle sind schnell noch einkaufen oder sitzen draußen, essen eis. aber still ist sie trotzdem, die kleine fremde stadt.

ich weiß nicht, was ich hier soll. oder will. aber egal, immerhin hat diese wohnung eine badewanne. eine dusche und eine wanne. irre.

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit (20)

26. Mai 2019 - 21:54

der plan ist, zwei tage arbeiten zu gehen, am abend das eine oder andere zu erledigen, auch am mittwoch morgen noch. und dann ist schon wieder schreibzeit bis sonntag.

so richtig passen tut das jetzt nicht mehr, alles ist anders, und ich würde lieber zu hause bleiben. aber wer weiß? ich muss ein beziehungskapitel zuende schreiben. das ist nicht leicht.

der rest ist heulen und klappern.

alle tage | 2 » | plink

glasklar

26. Mai 2019 - 20:23

heute habe ich fenster geputzt, übrigens. unter anderem, so zwischen übersetzen und listenpunkterledigung. das wohnbürofenster vor allem, direkt vor mir jetzt, und die balkontür. dazu natürlich auch den schreibtisch, der direkt unter dem wohnbürofenster steht, das ergibt sich quasi von selbst. der rest folgt später, recht bald, wie ich hoffe.

solcherlei glasklarheit macht etwas mit dem innen und dem außen, es verbindet die beiden. glasklarheit macht durchlässig, das ist gut. genau das strebe ich an, nicht nur hier in meinem beiläufigen bloggeschreibsel. auch sonst, tag für tag. so lebe ich. ich mag mich nicht mit einer durch verschleierung erkauften schmerzfreiheit umgeben.

das ist nicht neu, so bin ich geboren.

es mag also eigenartig anmuten, wenn ich kopfüber, wie hingehängt im grunde, nach worten und bildern angle. und es mag mittel und wege geben, mich aus diesem misslichen zustand zu befreien, die ich noch nicht kenne. gleichwohl weiß ich durchaus viele möglichkeiten, die mich sowohl aus dieser lage heraus und auch wieder in diese hinein manövrieren.

es ist m/eine schreibhaltung, m/ein natürlicher zustand also. es ist notwendig. und keine rettung, erlösung oder auch nur erleichterung erforderlich.

alle tage | 0 » | plink