home




archiv: alle tage


müde

05. September 2018 - 00:12

erschöpfende zeiten, das.

schreibzeit (11)

02. September 2018 - 20:43

den ganzen tag, von zehn heute morgen bis fast jetzt. dabei nur zirka fünf seiten überarbeitet und unzufrieden geblieben. aber die schreibzeit sitzt fest im sattel, ich kann gar nicht mehr anders. und unzufriedenheit ist normal, wie auch die euphorie. alles nur phasen.

alles normal, ich erkenne es wieder. so geht schreiben, so fühlt es sich an. in mir. auch wenn es lange her ist, daß ich an solch einem batzen saß. außerdem: den ganzen tag an intensiv einer schlechten zeit arbeiten, eine miese beziehung beschrieben, bedingt und verzerrt, aussichtslos. eine grundsituation von der ich weiß, daß sie noch ein paar jahre halten wird. oder bleiben zumindest. so habe ich es entscheiden. warum mache ich das? das macht schlechte stimmung am ende, da gibt es kein entrinnen.

alles nicht neu. nur anders, jedesmal.

zufrieden?

30. August 2018 - 23:58

was soll aus einem tag werden, der unvermittelt mit dem elenden herrn sarrazin beginnt, dessen neues werk heute erschienen und pompt in meinem weckradio besprochen wurde. völlig verissen zum glück, dieser abgezirkelt plazierte bestseller. aber wtf, welches gnadenlose karma hat sich denn auf dieses timing eingeschwungen.

ich arbeite vor mich hin, übersetzungszeug, bin wenig konzentriert dabei. dann frühstücke mit der  fRau ciclista zu mittag, bringe die tanzschuhe zum schuster und arbeite noch ein bißchen weiter. alles gut.

zum abend laufe ich dann allein zum hermannplatz und  mit 10.000 anderen (die polizei zählt 5000) wieder zurück. gegen nazis. besonders schön dabei. die frau mit dem kind am straßenrand. das kind mit einem pinken plakat in der hand. darauf stand: „liebe statt hass“. so einfach.

ich könnte zufrieden sein. aber naja, ich hatte schon bessere tage.

furcht und segen

28. August 2018 - 22:44

ich schlafe schlecht und träume viel, von mieser arbeit und übler verwandtschaft. beides sucht man sich nicht aus. außer manche vielleicht, die sich diesbezüglich als priviligiert zu betrachten hätten. es aber womöglich nicht tun, weil sie es nicht anders kennen. ich selbst muß mich derzeit so nennen, denn seit einiger zeit bin ich mit freundlicher arbeit, guter bezahlung und bester gesellschaft, die weitgehend unverwandt mit mir ist, gesegnet.

das ist es wohl nicht, was meinen schlaf beherrscht und bedroht. die chemnitzer rottenbildungen, die horden grob entfesselter menschen – oder sollte es besser gleich „männer“ heißen? – ist eine wahrlich bittere sache. nicht, daß es das nicht schon immer gegeben hätte, wie in wellen schwappt die braune urbrühe seit jeher überall umher. mal hier und mal anderswo stinkt es gewaltig. das ist wirklich nicht neu. doch jetzt scheint chemnitz mir ein einschnitt zu sein. nachdem sich die zeichen seit jahren verdichten und verknoten, auf allen ebenen, wäre nun an der zeit für klarheit. doch womöglich ist es dafür längst zu spät.

alles verklärt sich, wird selbstverständlich, kaum jemand empört sich noch. im gegenteil. man teilt und genießt die widerliche gesinnung. das macht mich tief im innersten fürchten. so sehr, daß ich das schreiben heute fast ganz gelassen habe. stattdessen zeug repariert, endlich mal die zerfeddernde handytasche mit nadel und faden geflickt. es beruhigt, wenn man die dinge eigenhändig erhalten kann. (wie im krieg, denke ich in diesem moment. warum denke ich das?)

eigentlich schreibe ich gerade intensiv an einem roman. ich lebe darin, könnte man sagen. um begegnungen geht es darin, um familie und leben im weitesten sinn. es ist also niemand verheiratet, es gibt keinen familienkern, aber kinder natürlich. es gibt verbindungen über jahre hinweg, die sich bewegen, verändern und erweitern. und alles öffnet sich zum ende hin, noch weiter. es wird klar und stabil, immer in dem wissen, daß es so etwas wie sicherheit nicht geben kann.

so ist es gedacht. ja, ich betrachte das als politikum. (und als segen.)

neuerfindung eines eckregals

26. August 2018 - 16:31

gestern allen mut zusammengenommen und die zum teil seit fast genau einem jahr herumlungernden einzelteile zusammengefügt und an die wand geschraubt. oder vielmehr umgekehrt: erst geschraubt und dann zusammengefügt, oben noch einmal geschraubt, fertig. alles in allem war das ganz leicht, viel leichter zumindest, als ich das ganze jahr über gedacht hatte.

anschließend sehr zufrieden gewesen, nahezu beglückt. es ist wirklich gut geworden, durch und durch gelungen. obwohl an wenigstens einer stelle überdeutlich sichtbar schief. aber es ist schön, wirklich schön. es gefällt und entspricht mir. genau! und das ist schließlich das wichtigste.

anschließend die rechte hand unverzüglich in die schiene gelegt, die ich sonst nur in der nacht trage. die anstrengende stop-an-go-motorradfahrt am donnerstag und die werkelei gestern hatte ihren preis.

schreibzeit (10)

23. August 2018 - 23:58

und zwar den ganzen tag. morgens früh (und tatsächlich pünktlich diesmal) zum vorerst letzten schreibguppentermin. im anschluß daran spontan den navi auf meinen bevorzugten schreibort geeicht und dorthin gefahren statt nach hause. um zu sehen, ob es ihn ohne mich überhaupt gibt. vielleicht. oder weil facebook seit gestern mit erinnerungsbildern von vor einem jahr nervt.

genau ein jahr ist es also her, daß ich mich aufgemacht habe, einen alten, längst stillgelegten text aufzugreifen und zu beleben womöglich. tagelang habe ich gebraucht, um überhaupt einen konsequenten blick, seite für seite, wort für wort, in das rohmanuskipt zu werfen. im kellermann war das, einem café am bahnhof, das ich danach nicht mehr besucht habe. ich weiß gar nicht warum, der kaffee ist ausgezeichnet. das ambiente auch nicht zu verachten, unaufgregt vor allem. viel licht und steckdosen. wäre es zu hause um die ecke, es würde mich öfter mal sehen. heute war ich wieder also einfach mal wieder einmal da, und habe dem zuletzt bearbeiteten kapitel den feinschliff gegeben. papierarbeit, ausnahmsweise. auch mal wieder fein.

inzwischen bin ich fast bei der stelle im text, die mich vor einem jahr wieder von meiner alten arbeit überzeugt hat. vieles war ungenau und unklar, aber diese stelle. ich freue mich darauf, sie aufzugreifen, zu verfeinert, zu vertiefen. das wird ein leuchten. ich bin also fast durch, und es ist gut geworden. und ich weiß, wie es weitergehen muß. es wird.

am wasser war ich nicht. gäbe es mehr zeit im leben oder mehr raum im wetter, hätte ich auch noch das boot mitgenommen und wäre aufs wasser. bei der affenhitze. das wäre perfekt gewesen.

stattdessen das motorrad, bei der affenhitze. über drei stunden glut, nicht nur in der luft, auch der motor natürlich. über drei stunden in hose, jacke und handschuhen. den helm nicht zu vergessen, den integralen. über drei stunden kupplung, bremse und gas fest im griff. das freut den karpaltunnen und die zwei oder drei geschwollenen fingergelenke, die jetzt gar nichts mehr greifen mögen. außerdem überall stau und gehupe, berlin ist aus den ferien zurück. und bis auf die letzten paar kilometer, zehlendorf und so, ist es keine gute strecke. aber egal.

genau mit den ersten regentropfen wieder in neukölln gewesen. alle fenster aufgerissen und gleich an den pc, die papierarbeit in die datei einarbeiten, solange alles noch frisch ist. jetzt ist es nacht, oder?

alles

19. August 2018 - 17:21

noch in potsdam vor etwas mehr als einer woche darüber spekuliert, wann ich wiederkommen kann, um mit dem boot noch in diesem sommer die eine oder andere kleine ecke zu erkunden. ganz grob nur, nichts längeres. kein weiterer schreibaufenthalt mit angeschlossener bebootung einstweilen. einfach mit der verpackten NTE auf dem rücken hinfahren und dann ein wenig aufs wasser. anschließend gleich wieder zurück.

dafür den donnerstag ausgesucht, an dem ich dann aber hiergeblieben bin. zu heiß und zuviel arbeit. also alles auf den gestrigen samstag verschoben, und von da aus dann am freitag schon auf heute. weil es mit der fRau so besser passte. und überhaupt: das wetter und das gemüt. heute wäre ideal gewesen! aber ich hätte mich früh aufrappeln müssen, ich hätte motiviert sein müssen, den ganzen tag unterwegs zu sein. da draußen mit all den menschen, am letzten feriensonntag in berlin. ochnee. vielleicht nächsten donnerstag oder so. dachte ich, wer weiß …

stattdessen also erstmal die kleine, kurzfistig eingeschobene übersetzung fertig machen, die ich einer freundin für heute versprochen hatte. damit das mal aus dem kopf ist, dauert ja grundsätzlich immer länger als gedacht, sowas.

dann ein bißchen was basteln: die wand an der regalecke am bett reparieren und aufbereiten, damit ich da dann bald mal loslegen kann mit der endmontage. außerdem mit weißem dekorwachs experimentieren, gefällt mir gut bislang. aber da kommen dann natürlich die ideen, und wann um himmels willen soll ich das alles denn nur umsetzen.

dann schreiben natürlich, was derzeit ausgesprochen wichtig ist. fast hätte ich mich gedrückt, aber ich muß dranbleiben derzeit.  jetzt, unbedingt. längst bin ich ja an einem punkt im text, wo ich nach ganz neuen momenten greifen muß. und das will gewagt sein, ohne großes zaudern. über zwei seiten, ich bin zufrieden.

gleich mal kochen, auch nicht unwichtig.

allerdings auch irgendwann gegen drei kurz gedacht: was für ein schöner tag, um auf dem wasser zu sein. zu absolut 100% geeignet, genau jetzt. wie schade also, aber naja.

alles auf einmal geht nicht.

schreibzeit (9)

17. August 2018 - 17:21

die heimatliche schreibzeit ist schwer zu fassen. ich arbeite im büro, ich arbeite zu hause, dann schreibe ich. zwischendurch baue ich ein wenig an der wohnung herum. kleinigkeiten. oder sitze ein paar stunden mit echten menschen im biergarten.

wichtig ist: ich schreibe. ich bin verbunden.

17. August 2018 - 17:12

die augen offenhalten und hinsehen, das ist ohnehin etwas, was nicht zu unterschätzen ist.

die augen zu öffnen aber, wenn sie eigentlich längst geschlossen sind. reflexartig. wenn nur noch die inneren filme abspulen, als wäre das ein weg, ein ausweg. hinzusehen also, in panik, in angst, um zu sehen. was auch immer.

was zu tun ist.

das birgt in sich den grundstein der veränderung. und ist wohl das größte, was menschen einander zu schenken vermögen.

home, sweet

13. August 2018 - 22:36

zurück zu hause. wie schmutzig und laut es hier ist. berlin ist voller menschen, hunde und gestank. die straßen voller autos, hektik und aggression. die nacht angereichert mit schritten und stimmen, die kommen und wieder gehen. auch an meinem schreibort waren menschen und stimmen, so nah, als würden sie in meinem zimmer stehen. aber nähe ist nicht enge. das habe ich gelernt in den letzten tagen.

hier bei mir drin ist zum glück alles ruhig. ich bin umgeben von meinen kisten und schächtelchen mit werkzeug und anderen wichtigkeiten. schönheiten auch und ideen. so kann ich arbeiten, und das will ich tun. die schreibzeit soll weitergehen. muß ja auch.