raum für notizen

04. Februar 2019 - 23:56

ich würde gern schreibexpolodieren, jetzt sofort. alles ist da, steht auf abruf bereit. (wie lange noch?) statt dessen bin ich zu müde und angetrunken, obwohl ich kaum etwas geschafft habe, jenseits der werktätigen acht stunden. heute nicht.

außerdem habe ich wieder einmal keine zeit und genug geld  auch nicht, um alles so zu machen, wie ich es gern hätte. wie es mir entgegenkommen, mir passen und sowieso auch zustehen würde. wäre die welt eine gerechte.

und jetzt ducke ich mich, beschämt, denn das ist wirklich jammern auf allerhöchsten niveau. ich gelobe besserung!

alle tage | 0 » | plink

muss ja

03. Februar 2019 - 23:08

topfit fühle ich mich längst noch nicht, aber morgen geht es dennoch ins büro. hilft ja nix. kann ja immer noch wieder umdrehen, wenn es wirklich nicht gehen sollte.

viel ist liegengeblieben in den letzten zwei wochen, das mag ich mir gar nicht vorstellen. und alles muss aufgeholt werden, geklärt oder geregelt. das ist mir schon im vorfeld fast zuviel.

naja, first things first, oder so ähnlich. dann wird es gehen, irgendwie.

denke ich. der rest ist schreiben.

alle tage | 1 » | plink

to rest

31. Januar 2019 - 23:56

wenn ich gestern noch dachte, ich wäre jetzt bald mal wieder gesund, bin ich heute eines besseren belehrt. vier stunden außer haus, plus hin- und rückfahrt, haben mir gleich wieder den rest gegeben. oder den rest genommen, dass ich seitdem nur noch um meine erschöpfung kreisen kann, aber kaum mehr darüber hinauskomme.

es hat sie halt so richtig erwischt, sagte die ärztin gestern zum abschied. und dass ich auf mich hören soll. das ist aber nicht einfach, so recht verstehe ich mich nicht. dieser grad der erschöpfung, bis zur völligen handlungsunlust. das ist mir fremd. diese kraftlosigkeit rein physischer natur, die mir dennoch in nicht in der physis begründet zu sein scheint.

sind das die grenzen der rastlosigkeit? oder doch die vorboten der möglicherweise anstehenden veränderungen? angst also, nur angst.

alle tage | 1 » | plink

30. Januar 2019 - 12:39

alles gut im blut, nur das immunsystem weiterhin höchst gefordert. das braucht wohl noch.

alle tage | 0 » | plink

im blut

29. Januar 2019 - 22:19

nachdem seit sonntag spät abends alle tabletten geschluckt sind, geht es mir jetzt wieder etwas besser. zumindest das matschhirn hat sich heute mal für eine weile deutlich zusammengerissen. ob das allerdings einen allgemeinen heilungsprozess indizieren mag? ich weiß es nicht. (das blut, das ich gestern lassen musste, wird es weisen. morgen schon wieder arzttermin, wie mich das freut.)

ein anderes, vermutlich verlässlicheres indiz ist wohl, dass es gerade einmal zehn uhr abends ist, und ich befinde mich bereits im bett. müdigkeit und erschöpfung sitzen mir immer noch tief in den knochen. wie der schmerz, überall, in jeder bewegung, den ich nur noch niederprügeln kann. nicht aber ertragen, oder aussitzen gar, abwarten. nein.

das seltsame ist, dass ich das tun verloren zu haben scheine. die freude am kreieren, am bauen und herstellen, egal ob text oder wandregal. oder die kraft, die konzentration zu all dem. gut, ein kleines bisschen geht seit gestern wieder. aber für einen ganzen tag reicht es noch nicht.

ich hoffe, das gibt sich wieder.

alle tage | 0 » | plink

auszeit

27. Januar 2019 - 18:08

statt schreibzeit, immer noch. ausgeknockt. am freitag ging es etwas besser, da hab ich mich zusammengerissen und war tatsächlich ein wenig unterwegs in der welt. ich kann nicht ständig zu hause rumliegen, das hilft ja auch nicht. aber schon gestern hat sich das gerächt, da war alles nur noch erschöpfung und schmerz. so in etwa ist es immer noch.

aber heute ist der letzte tag der möglicherweise unsinnigen medikation, die vermutlich wenig zur heilung beigetragen konnte, mir aber stattdessen einen kleinen batzen nebenwirkungen aufgehalst hat: leichte übelkeit und schwindel und eine bleierne erschöpfung, die sich nicht wegschlafen lässt. gut, vielleicht hat das medikament eine ausbreitung verhindert und die erschöpfung kommt von den viren. was weiß ich denn?

morgen wird sich das zeigen, wenn ich mit den pillen durch bin. abwarten also. und am besten noch einmal zum arzt, vielleicht?

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit (15)

24. Januar 2019 - 22:17

wäre gewesen heute. es hat aber nicht wirklich funktioniert, zuviel matsch im hirn. oder zu viele eigenartige medikamente, alles durcheinander. deshalb nur ein paar sätze korrigiert und das konzept durchdacht. das, was noch vor mir liegt. das hat aber auch nicht so wirklich funktioniert.

ich soll mich ja auch ausruhen, eigentlich. an arbeit nicht einmal denken. nur lesen, spazieren und zwischendrin was gutes essen.

ich hab dann ein wenig im eigenen manuskipt gelesen. was ich da so ales reingeschrieben habe vor einem jahr, vor sechs monaten und im sommer zum beispiel. dieser unendliche sommer.

das lesen war auch ganz spannend. das war gut, das werden ich brauchen. bald schon, womöglich. nun ja: lesezeit eben.

alle tage | 0 » | plink

nerven

24. Januar 2019 - 22:00

die schmerzmittel helfen. mir wurde ja sogar zugeraten, ärztlicherseits. am nachmittag ging es dann langsam etwas besser. ein segen irgendwie, diese kleinen pillen, und ein fluch zugleich.

es nervt, nicht zu wissen, ob es nur daran liegt. ein trugschluss also. oder ob es sich tatsächlich um eine besserung handelt, so etwas wie eine langsame heilung womöglich.

ebenso nervt es, nicht zu wissen, ob es die krankheit selbst ist, die so nervt. oder die nebenwirkung der medis. überhaupt steht die frage im raum, ob diese brachialkur wenigstens hilfreich ist. oder an und für sich einfach nur nervig.

ich bin ratlos. und genervt.

alle tage | 0 » | plink

24. Januar 2019 - 12:00

der immer noch aktuelle virenausbruch in meinem körper macht mir doch mehr zu schaffen, als ich noch am montag vermutet hatte. am vierten tag der medikamentierung scheint mir mein hirn desorientert und vermatscht, wie selten zuvor. die haut brennt, der zugehörige lymphknoten ist immer noch prall geschwollen und verschmerzt. auch sonst tut alles weh, was nur weh tun kann. besonders sämtliche gelenke, die zum gehen gebraucht werden. hüfte, knie und köchel.

der versuch, ohne zusätzliche schmerzmittel auszukommen, gestern, ist kläglich gescheitert. einerseits. andererseits traue ich der schmerzmedikamentierten illusion nicht, die mich jetzt gerade immerhin einigermaßen aufrecht am rechner sitzen lässt. denn im grunde ist es egal, in welche lage ich meinen körper bringe. ob ich sitze, liege oder gehe, nichts davon befindet sich wohl. nichts ist heil, so scheint es mir.

und ich bin müde. immer müde.

alle tage | 0 » | plink

to dudn

23. Januar 2019 - 10:20

gebannt!

im duden steht: fesseln, festhalten, halten. außerdem: behexen, beschwören, verhexen. fazit: ich bin zufrieden. (beinah hätte ich „entzückt“ geschrieben.)

entzückt!

im duden steht: hingerissen, euphorisch, begeistert. außerdem: überglücklich. (na ja, abwarten.)

kryptisch, ich weiß.

im duden steht: unverständlich. (geht mir auch so.)

tagebau | 0 » | plink