raum für notizen

no problem

17. Februar 2019 - 22:12

wieder so eine nacht, gestern, die dritte in folge. in der der schmerz ein cocktail war aus muskelkater, halsstarre und rheuma vielleicht. vielleicht auch nicht, ich habe keine ahnung. da geht viel zuviel durcheinander.

zwischen den beiden ärztlichen extremen, einerseits den schmerz besser nicht aushalten zu müssen vs. den magen vor allzuviel schmezermittelzufuhr unbedingt schonen zu sollen, habe ich mich heute gegen abend für ersteres entschieden. ohne rücksicht auf meinen magen, der ein schweigender sack ist, der tut, was von ihm verlagt wird. immer.

eine winzigkeit ibuprofen wird mich also gleich schlafen lassen. so einfach ist das. so gut.

alles kein problem.

ein gutes hat das ganze übel übrigens. in den zwei, drei stunden wachliegen letzte nacht habe ich die wohnung entworfen, in die meine beiden aktuellen protagonisten alsbald einziehen werden. ich bin durch die räume gelaufen, habe balkone angebaut, drei an der zahl. dazu ein paar gute dialogfetzen aufgefangen, aus denen noch etwas wachsen wird. ich bin sicher.

in der phase bin ich nun also. dass mir der text in die zwischenwelten von schmerz und schlaf wandert. und sich dort nährt.

na, mal sehen.

auch das sollte ich kennen und können.

alle tage | 0 » | plink

16. Februar 2019 - 21:16

Es gibt nichts Schöneres als Kürzestsätze in Gesprächen, Minimaldialoge. Da ist so viel drin.

Herta Müller, Lebensangst und Worthunger

fremde federn | 0 » | plink

abwracken

16. Februar 2019 - 12:53

ärzte sind ein seltsames volk. vielleicht sollte ich ihnen abschwören, den rücken zudrehen. warum überhaupt habe ich mich ihnen jemals zugewandt?

vor zwei wochen sagt mir die eine, ich solle ruhig schmerzmittel nehmen, denn es hülfe gar nichts, wenn ich die schmerzen auszuhalten versuche. davon würde ich auch nicht schneller gesund. da ging es noch um die gürtelrose. naja, so schlimm war es eigentlich nicht, ich hätte das schon aushalten können. aber ohne war dann doch schöner.

am donnerstag sagt mir dann die andere, im selben zimmer übrigens, wenn ich so viel schmerzmittel nähme, müsse ich dazu auch ein magenschonendes mittel usw. und frühstücken und so, nie auf nüchternen magen. obwohl mein magen so ziemlich alles schluckt, ohne aufzumucken. da ging es um die schultern, auf denen ich nachts kaum noch liegen konnte. und immer noch nicht so recht kann. und um dreimal voltaren, mehr nicht.

also habe ich das ibu mal weggelassen gestern. die nacht war nicht schön und nicht besonders lang. seit kurz nach sieben bin ich wach, und das am samstag. nicht nur beide schultern und der nacken, auch das linke handgelenk, der rechte ellbogen, rechte hüfte, linker fuß, beide knie. wenn das mal nicht doch das rheuma ist, einer noch anderen ärztin zum trotz, die im herbst noch etwas anderes behauptet hat.

ich bin ein wrack.

und wage mich dennoch an den hartcore-test. wenn das rheuma ist, also entzündungen überall in den gelenken, dann gibt hitze dem geschehen den rest. dann wird es übel, wenn ich so in eine heiße wanne steige. hatte ich auch schon, plötzliches unerträgliches pochen überall. das war keine gute idee. damals. ich mache es dennoch, heute, kurz nach acht.

das ergebnis ist ein anderes. es wird besser, deutlich besser, als ich den fluten entsteuge. nur die hände, die finger, aber das soll ja arthrose …

ach verdammt, ich bin ein wrack.

alle tage | 1 » | plink

bonding (43)

15. Februar 2019 - 22:24


tolle sache, wieder mal ein kapitel auszudrucken. die dreizehn, irres gefühl. fünfundzwanzig seiten fertig einstweilen, jetzt weiter im text. unmittelbar.

satt und sicher bin ich mittem im stoff. das material fliegt mir zu, gerade im rechten moment. so war es lange nicht. so war es nur zu anfang, noch vor dem ersten buch.

so ist es wunderbar.

unter tage | 0 » | plink

15. Februar 2019 - 12:48

ein einziger vogel, gegen halb fünf uhr morgens, flötet mir den frühling. tapfer!

alle tage | 0 » | plink

13. Februar 2019 - 17:51

der unterschied zwischen todesangst und lebensangst?

splitter | 0 » | plink

11. Februar 2019 - 23:36

immer noch die schultern, die linke vor allem. auch die letzte nacht war dementsprechend scheiße. ich versuche also ein anderes kopfkissen heute. und ein anderes schmerzmittel.

mittwoch ist physio, endlich. es wird wirklich langsam zeit, dass sich da mal was bewegt. dass ich ein wenig klarheit erlange und herauskriege, was zu tun ist. so ganz grundlegend.

am donnerstag dann hausarzttermin für genau jenes, das grundlegende. das ganze durcheinander ein wenig sortieren. hoffentlich. ich kann ja nicht immer alles alleine machen.

aber wer weiß?

die anatomie der wirbelsäule ist übrigens ziemlich komplex. war gar nicht so einfach, davon ein klein wenig zu verstehen. es gibt wirbelkörper und bandscheiben, knöcherne haken und beulen, es gibt löcher und tunnel, für all das nerven- und gefäßgeflecht, das sich da durchschlängelt. wahnsinn!

das ganze ist ein kunstwerk im grunde.

es gibt auch gelenke, logisch, aber da wäre ich so gar nicht drauf gekommen. wie ahnunglos und dumm von mir. und in der lendenwirbelsäule unten ist kein rückenmark mehr. es hört wohl einfach auf, wenn ich das richtig verstanden habe.

nur wie?

alle tage | 2 » | plink

bonding (42)

10. Februar 2019 - 22:20


gestern so viel geschrieben und so lange, dass keine zeit mehr zum bloggen blieb. heute fast genauso. die  dreizehn ist dennoch nicht richtig fertig geworden. ich bin durch, aber es stimmt noch nicht so recht. nicht überall und an jeder stelle. nein.

das sitzt mir jetzt im gemüt. und auch das nervt.

unter tage | 0 » | plink

10. Februar 2019 - 22:00

gerade bin ich nicht mehr sicher, ob das mit dem bettumbau so richtig war. ich schlafe denkbar schlecht, ich kann es nicht anders sagen. beide schultern schmerzen derart, dass ich kaum weiß, wie ich liegen soll. ich werde wach, jedesmal wenn ich mich bewege. seit tagen ist das jetzt so.

das nervt.

vermutlich ist aber gar nicht das bett verantwortlich, sondern vielmehr dieser vorfall hier. die physio, durch die gürtelrose verzögert, läuft gerade erst an. und meine ganze hoffnung liegt genau dort. in bewegung.

einstweilen gibt es also nur schmerzmittel, die ich in bunter vielfalt zu mir nehme. lasse ich sie weg, wird es sofort wieder schlimmer.

ebenso ist da diese stetig zunehmende halsstarrigkeit.

das gefällt mir alles gar nicht.

alle tage | 1 » | plink

futur iii

09. Februar 2019 - 11:23

der paketdienst klebt um kurz nach zehn einen zettel für mich außen an das klingelschild auf dem steht, man habe mich um vierzehn uhr dreißig nicht antreffen können, weshalb mein paket nun in einen paketshop transportiert würde, wo ich es ab dem nächsten werktag innerhalb der folgenden acht werktage persönlich abholen könne.

das ganze nennt sich zustellversuch. es ist wohl der versuch, also das versuchen an sich, das zählt. oder das suchen, nach alternativen lösungen.

klingeln wäre zufriedenstellender gewesen. für alle beteiligten.

alle tage | 1 » | plink