raum für notizen

schwere geburt

31. Mai 2019 - 15:52

ich mag nicht geburtstag haben, ich kann diesen eigenartigen anlass einfach nicht bewältigen. seit jeher ist das so.

aber dieser geburtstag gestern war wohl der schrecklichste überhaupt, getoppt womöglich nur durch den eigentlichen, wirklichen tag meiner geburt. diesen vorgang mag ich mir allerdings nicht einmal klammheimlich ausmalen. als könnte ich dem geschehen durch einen solchen verzicht irgendwie nachträglich entkommen. keine chance, vermutlich.

aber ich hab überlebt, irgendwie. damals wie heute.

PS herzlichen dank für alle guten grüße und gnädigen wünsche, die mich gestern trotz allem vielfältig erreicht haben. ich weiß das zu schätzen. es gefällt mir und überrascht mich, immer wieder. auch wenn ich das mit meiner geburt gern ein- für allemal vergessen würde.

alle tage | 0 » | plink

omen

30. Mai 2019 - 17:49

es ist schön draußen, ein wenig wolkig, ein wenig windig. es riecht nach feuer und holz. irgendwo da hinten sind der park und das wasser. nicht weit, nur ein paar straßen.

der kern der kleinen stadt ist noch näher, gleich die nächste querstraße. und mein lieblingsplatz, wo auch markt ist manchmal. vom fenster aus kann ich die kirchturmspitze sehen.

ich möchte ein eis essen oder einen kaffee trinken. oder beides. doch ich mag nicht unter menschen, weniger denn je. da fällt das wohl aus, einstweilen.

ich hab ja die wanne, das ist gut. eine gußeiserne, so wie in wuppertal damals. nur noch größer, darin kann ich komplett verschwinden. kein problem.

das ist ein schönes omen zum geburtstag, wie ich finde.

alle tage | 3 » | plink

bonding (58)

30. Mai 2019 - 16:59


der kopf ist leer und will nicht. nicht schreiben, nicht denken, das hat doch alles keinen sinn. so bin ich aufgewacht in der kleinen stadt, die mir einfach nur gleichgültig ist, diesmal. ich will nicht hiersein, wozu?

irgendwann dann einfach angefangen. das ist der vorteil an meiner dämlichen arbeitsweise, bei der ein kapitel nach dem anderen abgearbeitet wird. also immer weiter, ohne große experimente. irgendwann sind so sieben seiten durchgegackert und zusätzlich eine seite frisch geschrieben. nach stunden, die mir keine große freude bereitet haben.

alles das ohne große innere beteiligung, auch die ist mir egal. heute zumindest. was morgen ansteht – oder später am tag, heute noch – wird auf die art nicht funktionieren.

ich möchte aufgeben, da ist kein leben mehr.

aber abwarten.

unter tage | 0 » | plink

about to begin

30. Mai 2019 - 07:23

das ist  ein bild von ostern. es schlummerte hier so als entwurf rum, ich hab es wohl in dem unmittelbar folgenden desaster einfach vergessen. bis gerade eben, da habe ich es entdeckt.

jetzt ist es ein wenig überholt. da dachte ich offensichtlich noch, dass irgendetwas beginnen würde. naja, wie man’s nimmt.

aber bei mir jedenfalls nicht.

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit (21)

29. Mai 2019 - 21:39

früh wach geworden, sehr früh. aber geschlafen. und der schlaf fühlte sich an, wie ein ganz normaler schlaf, durchschlaf beinah.

dann dinge erledigt, sogar endlich die geteilte alte, schwarze glasplatte abgeholt, aus der ich einen kleinen tisch bauen will. oder zwei, ich könnte ja jetzt auch zwei.

dann alles zusammengepackt, natürlich die kurze hose vergessen, losgefahren und angekommen. ist ja nicht so weit. diesmal die obere wohnung, sehr anders, aber auch super. der schreibtisch ist allerdings zu klein, aber es ist eigentlich auch gar kein schreibtisch. deshalb. nur ein bistrotisch, gußeisen mit marmorplatte. dafür widerum ist er gut.

einkaufen gewesen, die sonne scheint, alles ist gut. ein wenig kühl ist es noch, aber das soll sich bessern, jeden tag ein bisschen.

die kleine stadt gibt sich geschäftig, alle sind schnell noch einkaufen oder sitzen draußen, essen eis. aber still ist sie trotzdem, die kleine fremde stadt.

ich weiß nicht, was ich hier soll. oder will. aber egal, immerhin hat diese wohnung eine badewanne. eine dusche und eine wanne. irre.

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit (20)

26. Mai 2019 - 21:54

der plan ist, zwei tage arbeiten zu gehen, am abend das eine oder andere zu erledigen, auch am mittwoch morgen noch. und dann ist schon wieder schreibzeit bis sonntag.

so richtig passen tut das jetzt nicht mehr, alles ist anders, und ich würde lieber zu hause bleiben. aber wer weiß? ich muss ein beziehungskapitel zuende schreiben. das ist nicht leicht.

der rest ist heulen und klappern.

alle tage | 2 » | plink

glasklar

26. Mai 2019 - 20:23

heute habe ich fenster geputzt, übrigens. unter anderem, so zwischen übersetzen und listenpunkterledigung. das wohnbürofenster vor allem, direkt vor mir jetzt, und die balkontür. dazu natürlich auch den schreibtisch, der direkt unter dem wohnbürofenster steht, das ergibt sich quasi von selbst. der rest folgt später, recht bald, wie ich hoffe.

solcherlei glasklarheit macht etwas mit dem innen und dem außen, es verbindet die beiden. glasklarheit macht durchlässig, das ist gut. genau das strebe ich an, nicht nur hier in meinem beiläufigen bloggeschreibsel. auch sonst, tag für tag. so lebe ich. ich mag mich nicht mit einer durch verschleierung erkauften schmerzfreiheit umgeben.

das ist nicht neu, so bin ich geboren.

es mag also eigenartig anmuten, wenn ich kopfüber, wie hingehängt im grunde, nach worten und bildern angle. und es mag mittel und wege geben, mich aus diesem misslichen zustand zu befreien, die ich noch nicht kenne. gleichwohl weiß ich durchaus viele möglichkeiten, die mich sowohl aus dieser lage heraus und auch wieder in diese hinein manövrieren.

es ist m/eine schreibhaltung, m/ein natürlicher zustand also. es ist notwendig. und keine rettung, erlösung oder auch nur erleichterung erforderlich.

alle tage | 0 » | plink

no roses

26. Mai 2019 - 11:50

auch am tag danach noch sehr traurig. ich feiere selten und nicht besonders gut. auch nicht gerne. ich rauche nicht, ich trinke auch nicht, nicht viel zumindest. selbst essen ist mir weitgehend egal. ich habe es lieber still und tief, ich bin eine spaßbremse.

am liebsten feiere ich andere. und wohl nie wieder in meinem leben wird es eine gelegenheit geben, so verdient und gerechtfertigt jemanden zu feiern, wie es gestern der fall gewesen wäre. ein familienfest sozusagen, wo es für mich kaum je solche geben wird. wirklich wissen tue ich das erst jetzt, aus der ferne. nachdem ich überall das glück aller aus dem netz lesen durfte.

ich bin rosenlos, was noch nicht einmal an der aktuellen trennung liegt. in meiner art zu sein und zu lieben bin und bleibe ich nicht zu fassen. dabei ist alles so einfach. ich traue den verletzungen, die ja doch unausweichlich sind. ich gehe den weg, weil ich weiß, was dahinter liegt. oder darunter.

nur gehe ich allein.

alle tage | 3 » | plink

25. Mai 2019 - 23:39

der tag endet recht anders als er begann, schmerzfrei vor allem. voll und ganz beweglich, fast in jeglicher hinsicht. der verrenkte nacken knirscht entspannt vor sich hin, so wie immer, sogar die geschwollenen hände fühlen sich schlank an, auch wenn sie nicht so aussehen. alles ist, wie es ist und damit gut. ich bin gespannt, was davon die kommende nacht mir wieder nimmt.

für arbeit war kaum zeit, das steht auf einem anderen blatt. weder schreiben noch übersetzen, aber auch die zwei oder drei dinge auf der liste habe ich nicht einmal angesehen. statt dessen bügeln, immerhin. stand zwar nicht auf der liste, lag aber schon länger herum.

außerdem bügeln, das ist ja mein liebster sport. fördert die beweglichkeit.

alle tage | 0 » | plink

die liebe, ohne mich

25. Mai 2019 - 18:16

früh aufgewacht vor schmerzen, beinah bewegungslos darunter, völlig verdreht, verspannt. die neu angesetzte medikation wirkt nicht gegen schmerzen, nur gegen entzündungen. das ist mir klar, aber das ist erstmal nicht so besonders hilfreich.

die vage idee, heute früh womöglich doch noch ganz spontan nach münchen zu fahren, hatte sich damit schnell erledigt. es hat stunden gedauert, auch nur die treppe hinunterzukommen, zum briefkasten und wieder in die wohnung. so ist das jetzt wohl.

in münchen feiern sie nun die liebe. mehr noch das zusammensein, wie mir scheint, das zusammenbleiben und zusammengehören. das ist es wohl, ein mehr als würdiger anlass.

ohne mich.

doch auch das scheint mir passend. mir bleibt die liebe schließlich nicht, niemals, obwohl mir selbst das so selbstverständlich ist.

alle tage | 4 » | plink