raum für notizen

los

20. September 2020 - 00:32

wer sich das schreiben traut, traut auch der unsicherheit, irgendwann. dem unvorhersehbaren, der veränderung. all dem, was sich nicht mehr rückgängig machen lässt.

gut, man kann auch einfach erzählen, ohne jegliche persönliche erfahrung einzubeziehen. weder die vergangenheit, noch die gegenwart, von einer zukunft ganz zu schweigen. aber davon rede ich nicht, das ist mir unbekannt.

aktuell fließt mir alles ineinander, der text, die zeit und ich. ich sitze gar nicht lange da und arbeite, heute zumindest nicht. dennoch geht es gut voran, das vorletzte kapitel sitzt. aber den ganzen tag, stundenlang mitunter, trage ich daran. es arbeitet in mir, ob ich am rechner sitze oder nicht. ob ich wach bin oder schlafe, ob ich bügle oder rauslaufe, weil och es drinnen nicht mehe aushalte.

wenn ich laufe, werde ich traurig. wobei ich ja nicht laufe, ich gehe nur. ich habe musik auf den ohren und gehe durch die straßen, durch die stadt. ich gehe nirgendwo hin, ich habe keinen weg, und am ende tut es weh, wieder zurückkommen zu müssen. dahin, wo ich nicht mehr viel erkenne. so fremd bin ich geworden.

mit den worten muss vorsichtig umgegangen werden, mehr noch aber mit den geschichten, den gefühlen, der energie. mit all dem, was unter den worten begraben liegt, mal schlafend, mal hellwach und wartend. auch was sich zwischen den worten verkriecht, um gar nicht erst gesehen zu werden. und das natürlich all das, was an der oberfläche tanzt, und manchmal darauf herumtrampelt, ganz so als häbe es keine zweifel.

doch das offensichtliche täuscht. ich bin nicht wichtig, ich bin das instrument. ich als mensch nutze mich, um andere menschen zu verstehen. ganz egal, ob es sich dabei um von mir erfundene oder um reale menschen handelt. ich selbst bin das bild der anderen, die mich manchmal so erschrecken.

darüber schreiben zu können und zu dürfen, das ist ein geschenk. eine gabe, mit der ich allein dasitze, schon mein leben lang. und jetzt erst recht, in diesen zeiten von angst und abstand. diese entmenschtheit, die mich mehr und mehr erfasst.

das alles wollte ich gar nicht sagen, sondern etwas anderes. aber so ist das im schreiben. wenn man es lange genug geübt hat, dann geht es seinen weg. durch eine hindurch, ganz von allein.

unter tage | 0 » | plink

novella (19)

29. August 2010 - 23:51

kurz vor schluß denke ich darüber nach, wie ich mit dem vor monaten angefangenen text weitermachen könnte. nein, anders: ich versuche mich irgendwie zurückzuwühlen, mehr nicht. nicht mehr heute. alles ganz vorsichtig und langsam, nur nichts überstürzen oder erzwingen. glatte zeit, egal wie lang. oder wie kurz. herausgekramt habe ich den hefter schon, immerhin. zusammengesammelte infos, zusammengekritzelte notizen, kaum noch lesbar. (das wird auch immer schlimmer.) dazu etwas über 40 seiten rohtext.

was hatte ich damit vor? wie kriege ich eine hauptfigur auf die reihe, die nicht kämpft? und das heute, wo jeder, der zufällig noch nie etwas gewonnen hat, gleich als verlierer gilt. und alle anderen als versager, sowieso. außer denen natürlich, die ausreichend hecheln und scheffeln können. leistungsträger, wenn man so will. platt gesagt. wie soll ich das anstellen, ohne daß es wie gejammer aussieht? (obwohl der vorwurf ganz bestimmt kommen wird.)

keine ahnung. aber genau so soll es sein, das weiß ich noch.

unter tage | 0 » | plink

novella (18)

19. Februar 2010 - 00:14

lange her, über vier monate, aber: doch, ich bin noch dran. (wobei mich die vier monate jetzt doch in wenig erschrecken.) das ganze geht mir auch mehr so in gedanken herum. immer im kreis. ein wenig verloren vielleicht, manchmal war es auch ein kampf. daß nicht doch alles wieder verloren geht, versehentlich oder fahrlässig. weil die kraft nicht reicht. hier und da hängt und hakt das ganze schon noch ziemlich, sogar im kopf. und das will etwas heißten.

das eine oder andere wichtige detail hat sich aber geklärt, gerade in den letzten tagen. es kann also nur besser werden. nächste woche geht es wieder an die konkrete arbeit. denke ich jetzt.

unter tage | 0 » | plink

novella (11)

06. September 2009 - 22:09

wieder mal festgesessen, durchgehangen und nichts auf die reihe gekriegt. tagelang. vollmond, hormone, migräne.  was weiß ich, was und warum. jedenfalls war der text am ende verschwunden. nicht wirklich weg, aber aus den augen, aus dem sinn. so fängt man dann eben von vorn an.

dann das wochenende durchgearbeitet, sechs, acht, zehn stunden am tag. nur so geht es. jetzt steht kapitel i, knapp 19 seiten. das ist gut, voll im soll. und kapitel ii steht an. das denken, das planen, das suchen und finden. wieder was ganz anderes.

alle tage | 0 » | plink

novella (10)

29. August 2009 - 21:23

unkonzentriert. dennoch habe ich mir endlich kapitel i angesehen. nicht wort für wort, aber doch so, daß ich wieder auf dem laufenden bin. und hier und da ein wenig information ergänzt habe. also 1 1/2 seiten geschrieben am ende. obwohl ich eher den eindruck hatte, vieles zu streichen.

feinarbeit folgt morgen. in papier, ausdruck liegt schon bereit. zwei tage dafür, dann geht es an kapitel ii.

unzufrieden bin ich trotzdem.

unter tage | 0 » | plink

so

27. August 2009 - 19:13

so richtig leicht ist es nicht, in den text zurückzufinden. immer ist hier ein bißchen, da ein bißchen, und dann noch was ganz anderes, das sich dazwischenschiebt. im weg ist. einfach so herumsteht. ohne sinn und zweck. so vergeht der tag.

unter tage | 0 » | plink

novella (9)

19. August 2009 - 23:29

der nachname ist gefunden. auch der gesuchte grund, das fehlende element, formt sich, ist fast schon vollständig. manifest. hätte nicht gedacht, daß es so weit zurückreicht. das sollte mich nicht wundern, nach all der zeit. mit dem schreiben zu leben. aber es überrascht mich, wieder und wieder. und ich träume weiter, einstweilen. während ich tagsüber meine arbeit mache. und mich wundere, wie es funktioniert. auf einmal.

unter tage | 0 » | plink

novella (8)

18. August 2009 - 23:22

etwas fehlt, irgendeine grundlage. warum der wechsel in die stadt, ein anderes land? ich muß aufpassen, daß der typ keine witzfigur wird. außerdem hat er noch keinen nachnamen. sollte er aber. selbst wenn ich den im text vielleicht gar nicht brauche.

den ganzen tag habe ich darüber nachgedacht. ohne ergebnis. aber solche antworten finden sich oft am rand, beim spülen oder auf dem weg zum markt. manchmal auch im schlaf, im traum.

unter tage | 0 » | plink