raum für notizen

memento mori

10. März 2008 - 00:34

das eigene mobiltelefon abzulichten, hat etwas peinliches, beinah perverses. total nerdig, ich weiß. aber es geht hier nicht darum, eine neue errungenschaft stolz zu präsentieren, wie es etwa diese apfelfreaks gerne tun. nein, ich muß mich verabschieden.

mobile.jpg

vor fünf oder sechs jahren, ich weiß es nicht mehr so genau, da erwarb ich dieses schöne stück, zusammen mit einer blubbernden homezone. viele wege ist es seither mit mir gegangen, wurde auch mal für ein jahr beiseite gelegt, hat sich dann aber wieder durchgesetzt. ein telefon, wie es sein muß. ohne schnickschnak, keine kamera, keine aufnahmegerät, kein sonstwas, nix. internet soll es können, angeblich. spiele soll es auch geben und einen taschenrechner, aber… nichts davon ist vonnöten. man kann anrufen. und sms schreiben, wenn es unbedingt sein muß. das dauert aber, weil es keine vernünftige texterkennung gibt.
alles in allem, phantastisch, das ding. vor allem, weil es so schön ist. ein handschmeichler nich dazu.
nun ist es aber so, daß nicht ewig währt. so auch dieses nicht. seit einigen wochen schon war festzustellen, daß der tonkomfort merklich nachließ. es schepperte und zischte an meinem ohr, bis zur unkenntlichkeit verzerrt war das, was mir mitgeteilt werden sollte. nervig, obwohl ich wirklich nicht viel telefoniere. absehbar, das ende. also. was tun?
abschied nehmen, ich weiß. nichts ist für immer. doch es fällt schwer, keine frage. ich liebe sie, diese schönen, schönen dinge. die es so nur selten gibt.
(ob aber eines dieser papierdünnen alleskönner in meine hosentasche einzieht, ein vierkantschmuck, in plastik gar, ein musikmaschinenkameramultifunktionsmobiltelefon. und ob ich damit glücklich werde, so wie es z. b. die applewerbung derzeit verspricht. keine ahnung. ablichten werde ich es hier sicher nicht.)

hard & soft | 0 » | plink

kein kommentar!