am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

schreibende anreise, wien

das war wohl eine der reibungslosesten anreisen seit ich mich mehr oder weniger regelmäßig nach wien aufmache. in den letzten fünf jahren also, mit einer riesigen pandemielücke, versteht sich. die heute erlebte nahtlosigkeit ergibt sich zum einen aus einer nahezu verzugsfreien bahnfahrt, nur zirka zwanzig minuten verspätung standen bei ankunft auf der uhr. zum anderen hatte ich ja beim letzten mal endlich begriffen, wie ich am besten aus dem deutschen zug zum westbahnhof gelange. nämlich indem ich schon in meidling aussteige und von da aus exakt vier haltestellen mit der u-bahn fahre. spart sicher knapp eine stunde, vor allem wenn ich mich im vorfeld schon um eine wochenkarte kümmere. und das habe ich natürlich.

aus der hoffnungsfroh verkündeten panoramafahrt allerdings ist so gut wie nix geworden. nach knapp einer stunde, mt dem lokführerwechsel in erfurt, war der blick konsequent vernebelt. und er blieb es bis zum schluss, auch der österreichische kollege hat das nicht korrigiert. ein bisschen habe ich gewartet, aber es passierte nix. eine weile dachte ich, dass die herren die freigabe vielleicht einfach vergessen haben könnten. aber das blieb spekulation, was hätte ich tun sollen. man kann da ja nicht einfach an die scheibe klopfen. schade. ich hatte mich sehr gefreut, besonders auf die fahrt durch thüringen. da hatte ich vor jahren schon einmal das glück. das ist, von allem anderen mal abgesehen, eine wunderbare landschaft.

es gibt übrigens keinen tisch, wenn man den einen einzelsitz ganzganz vorne bucht. das hatte ich nicht beachtet, das heißt vermutlich hatte ich es nicht einmal gesehen. also saß ich dann heute über sieben stunden ohne tisch und blick in einem zug. ein wenig ratlos und einigermaßen fehl am platz.

überraschend habe ich dann zu schreiben begonnen. wozu heißt das laptop denn so, wie es nun mal heißt: schoßrechner. (sehr frei interpretiert, ich weiß.) das ging irgendwie, auch wenn sich das lädierte knie nicht gefreut hat. aber das hat sich sowieso nicht gefreut über das lange sitzen.

ich habe einfach all das hingeschrieben, was mir in den letzten tagen schon in fetzen durchs hirn geschwappt ist. dabei habe ich wenig auf stil und zusammenhang geachtet, sowas funktioniert in einem zug vielleicht nicht. aber die eckpunkte sind gesetzt, das ist wichtig. vier seiten sind zusammengekommen, das ist überraschend.

auch gut, dass ich wieder in derselben gegend bin, in derselben wohnung sogar, wie zuletzt an ostern. so war alles schnell geregelt: einchecken, ankommen, alles kein problem. dann sofort einkaufen, da wo bioladen, biobäcker und billa unmittelbar beieinanderliegen. ich weiß ja wo, ohne auf die karte zu gucken. einkaufen muss immer zügig nach ankunft passieren. es gibt hier nicht ganz so viele möglichkeiten, wie in berlin an jeder ecke, die nach acht noch offen haben.

also alles sehr vertraut inzwischen. selbst das wetter ist in etwa so, wie beim letzten mal. knapp unter zwanzig grad und leicht regnerisch, nur ohne frühlingswind. und es ist heller, viel heller.

panoramablick

irgendetwas vergisst man immer, so ist die regel. erst, wenn man weiß, was es diesmal ist, fängt die reise richtig an. ich habe mir angewöhnt, nicht mehr ziellos in der wohnung umherzulaufen, wenn mich das gefühl packt, auf jeden fall in diesem moment etwas zu übersehen. das war mühsam, schließlich bemühe ich mich um pefektion, immer. aber weil man eben sowieso etwas vergisst, und ich mich zumindest derzeit mit dem gedanken trösten kann, dass zur not alles nötige nachzukaufen wäre. auch wenn das unnötige ausgaben wären und ich anschließend irgendein unutzes ding doppelt habe. ich reise ja nicht zum nordpol.

dass es diesmal die externe festplatte ist mit allen persönlichen daten, von der arbeit, über das schreiben bis zur musik und einer kleinen filmsammlung. das war dann doch eine überraschung, auf die ich nicht gewettet hätte. das, im zusammenspiel mit der tatsache, dass ich ausgerechnet in der letzten woche irgendein dropbox-desaster angerichtet habe, für dessen reparatur mir wirklich keine zeit bleib, war ein kleiner schock. ich merke mir: es wird höchste zeit für eine funktionierende cloud-lösung, eine grundlegend neue sicherungsstruktur. leider ist das ein zeug, das ich selbst gar nicht gut kann. wo ich schon die dropbox offensichtlich nicht wirklich begreife.

okay, nachdem ich mich selbst kurzfristig in einen schockzustand versetzt hatte, ging es dann aber schnell wieder. denn erstens bin ich akribisch im sichern per hand. es gibt einen stick, auf dem die wichtigsten arbeits- und schreibdaten jeden abend aktuellst abgelegt werden. und den habe ich mit, das weiß ich. darauf befindet sich auch der aktuelle text, an dem ich die kommenden tage arbeiten will. zweitens liegt dieser text auch auf dem desktop des mitgenommenen rechners, jetzt hier auf meinem schoß. was fehlen wird sind also nur musik und filme. die musik wiederum nur halb, weil die auch auf dem mp3-player schlummert. fazit: ich werde wohl die kafka-serie nicht nachschauen können, was ich eigentlich vorhatte.

noch ein fazit: ich bin hoffnungslos altmodisch, was meine datenarten, datensicherung und den umgang damit angeht. (ja, ich verfüge auch über streaming-dienste. aber ich mag sie nicht so.)

gut ist, dass ich in einem zug sitze, der mich durchgehend bis wien bringt. er wurde nicht gecancelt, hat (bislang) keinerlei verspätung, und ich sitze ganz vorn, 1. klasse, mit panoramablick. wer panorama bucht bekommt keinen tisch, nun ja. so wird das laptop doch mal zum schoßrechner. dafür fahre ich durch regensburg und passau, kann mir vermutlich rundum die hochwasserreste anschauen.

kirchenglocken und krähen

es ist sonntag. ich bin früh aufgewacht, sehr früh, für meine verhältnisse. zwei- oder dreimal habe ich mich erfolgreich bemüht, doch noch einmal ein bisschen weiterzuschlafen. was mir tatsächlich gelungen ist und mir ein paar absurde kurzträume, dicht unter der oberfläche beschehrt hat. einer davon ging über erbsen, alles andere habe ich vergessen. dosenerbsen!

jetzt: balkonkaffee. kurz nach neun war es dafür fast noch ein wenig kalt, aber jetzt geht es. bloggen und nebenbei läuft eine der sonntäglichen literaturkritiksendungen. meine liebste eigentlich, die aus der schweiz, auch wenn sie gelegentlich, so auch heute, mit der heidenreich stattfindet. so möchte ich nicht werden, wenn ich alt bin. aber so war ich schließlich nie, so wütend und selbstbezogen. das ist keine gute kombination. ich will am ende offen sein, also immer offener werden, bis tief in den ältesten schmerz dieser welt. wahrheit ist nicht realität, sondern die auslassung jeglicher verklärtheit und erklärung. und sei es um das ziel einer weisheit. um weisheit geht es nicht.

auch im hintergrund: kirchenglocken und krähen, das balltreten vom fußballplatz, ab und an der wind in den bäumen. berlin riecht nach linden, das ist so unvermeidlich wie widerlich. ganz berlin im sommer, auch mein balkon. ich mag das nicht, im gegenteil. das lindengeprotze ist ein fluchtgrund.

was ich liebe; die vielen besuche an meiner balkonfront. die pflanzen, die jetzt mit dem blühen beginnen, ziehen eine unzahl an insektengästen an. die ich begrüße und betrachte, und die sich für mich nicht interessieren. auch das ist begegnung, mir gefällt das.

später, ganz bald eigentlich, muss ich arbeiten. nicht schreiben, dazu werde ich nicht kommen, bevor ich mitte nächster woche in die schreibzeit reise. endlich! stattdessen werde ich das übelste und langwierigste zu tun haben, das an meinen übersetzungen klebt. dokumenterstellung von fast fünfzig seiten, am heiligen sonntag.

ameisenzeit

alles ein bisschen eng dieser tage. wie das so ist, kurz vor einer, diesmal sogar etwas längeren reise mit mehreren stationen. da waren nicht nur arzttermine mit anschließender befundsuche, da gab es auch müll zu entsorgen, auf einem lokalen sperrmüllsammelplatz und pakete an einem unbekannten ort abzuholen, außerdem musste das motorrad endlich zur inspektion, der garantie wegen. nicht alles davon war eingeplant, aber was hilft diese tatsache. dazwischen arbeit, zuviel arbeit. besonders mit den übersetzungen hänge ich ein wenig. (aber nur, weil ich die hälfte des monats frei haben will. ganz frei davon, zumindets will ich das versuchen.)

zeit für balkonkaffee blieb da nicht. es war aber auch nicht das wetter, zum glück. heute dagegen ist es wieder schön, nicht zu kalt, nicht zu warm. also sitze ich hier. draußen.

das motorrad sieht von oben aus wie eine riesige grüne ameise, hab ich neulich festgestellt. da stand sie auf dem seitenständer, quer zu der vergrößerten baumscheibe unter meinem schlafzimmerfenster. leider habe ich vergessen, ein foto zu machen. aber ameise, das passt zu ihr. finde ich.

seit gestern hat die maschine ihre finale form. der soziussitz ist weg, es gibt nur noch den fahrersattel, die ameise ist ein einsitzer. (gab es da nicht mal einen zeichentrickfilm, in dem ameisen als reittiere herhalten mussten?) die position des nummernschildes ist gereichtet und der bisher nach hinten ausladende koffer weiter vor geschoben, jetzt ragt er über die ehemalige sitzfläche. wobei „vorgeschoben“ nicht ganz stimmig ist, denn das war baulich nicht möglich. also habe ich vorgeschlagen, ihm umzudrehen. dass das schloss nach vorn zeigt und die klappe nach hinten öffnet. ungewöhnlich, aber warum nicht? mir passt es. man muss über das, was vorgegeben ist in der welt, hinausdenken können. nur so wird es interessant. den mechaniker aber musste ich erst ein bisschen überzeugen. der hätte auch alles gern ein wenig zügiger gehabt, grundsätzlich in der momentanen motorradhochsaison. und nicht so ein gebastel. naja, er hat ordentlich geld dafür bekommen.

meine alltagsarbeitsameise ist jetzt also schön, wie ich sie will. auch die elektrik usw., nur mit dem schalthebel hadere ich noch. das braucht noch übung und erfahrung, bevor mir dazu eine entscheidung möglich ist. eine idee hab ich aber schon. da kommt dann auch mein alter schrauber zurück ins geschäft.

gleich fahre ich ein bisschen, vielleicht raus, in die kleine stadt. da war ich lange nicht mehr, in diesem jahr noch gar nicht. in all dem, was hier alles los ist, wabert ja auch noch ein text, überall. fahren ist ein gutes element, um dem raum zu geben.

innenmenuiskushinterhorn

etwas über zehn wochen nach beginn des derzeitigen gehumpels gibt es also seit heute, nach dem besuch in der röhre am montag, eine art diaognose. und ich lerne schöne neue worte: knorpelläsion, retropalletar, radiäre rissbildung, politealsehne, synovialitis, bakerzyste, pdw im hinterhorn, femorotibialgelenk usw. ich hoffe, ich habe das alle richtig abgeschrieben. und auch gegoogelt, wenngleich so etwas ja wenig zielführend ist. dass meine beiden knie, nicht nur das eine, sich vor jahrzehnten schon der arthrose hingegeben hat, ist ja nicht wirklich neu.

nur dass es diesmal so nachhaltig wirkt, das nervt. aber bis zum orthopädentermin, so ist das hierzulande*, dauert es dann noch einmal über zwölf wochen. bin gespannnt, ob im august noch etwas übrig ist, von mir. aber nein, spaß beiseite. laufen geht schon wieder ganz gut, motorradfahren sowieso, und auch radfahren und tango habe ich schon versucht. beides geht noch nicht so gut, weil es innen im knie doch noch ziemlich eng ist. durchdrücken geht, zusammenklappen auch, zur not. aber mit gewicht drauf ist nach wie vor ein bisschen anders.

keine ahnung, ob ich zum paddeln in ein boot steigen könnte. möglicherweise, aber ob ich wieder aussteigen könnte? das motorrad über den kopfsteigepflasterten hof zur inspektion schieben, heute morgen, das war mir auch ganz und gar unmöglich. ich hab es auf der straße abgestellt, musste einen der anwesenden herren bitten, es zu holen. und das wird vermutlich so bleiben. zwar hat der legendäre schrauber in wtal, damals, mir mit stolzer brust und ohne jeglichen vorwurf die maschine die steile straße zur werkstatt hoch- und anschließend wieder runtergefahren, nachdem ich sie ihm einmal mit krawumm vor die einfahrt gelegt hatte. und mich gleich mit.

kein ding, hat er da gesagt. das passiert hier jedem.

nie mehr musste ich danach fragen. er war großartig, wenn auch ziemlich unzuverlässlich. (wie so viele dieser zunft.) über zwanzig jahre ist er jetzt schon tot. gestorben kurz nachdem bei ihm das blaue motorrad gekauft hatte, das mir im letzten jahr gestohlen wurde.

* vom finden einer aufnahmebereiten rheumatologin ganz zu schweigen.

branding/22

buddha am schreibtisch

zwei literaturtermine an meinem geburtstag, ich hatte es angedeutet. der eine für das längst fertige manuskript, um es vielleicht doch noch irgendwo unterzubringen. das allein ist schon nicht leicht. der andere ein choaching für das erste kapitel des neuen textes. einen größeren spagat kann es kaum geben. es macht etwas mit menschen, ihrer kreativität, ihrem sein, wenn das werk nach außen tritt. das hat, wenn es um literatur geht, naturgemäß eine größere diskrepanz als bei musik zum beispiel. das scheint mir schneller zu gehen, direkter. aber ich mag mich irren und das körperliche vergessen, das in der musik zwingend vorhanden sein muss, nicht aber in der literatur. (von wegen, das war mit ziemlicher sicherheit eine lüge.)

beide menschen, die ich an diesem tag gesprochen habe, haben mit am anfang in einem nebensatz dargelegt, dass es zu der qualität meiner arbeit ja nicht zu sagen gäbe. die stünde außer frage, quasi per se. das ist schmeichelhaft, und womöglich stimmt das sogar. als mensch und als körper allerdings bin ich verzweifelt. weil, wenn ich die dinge tue, die ich am besten kann, mit denen einzig ich dieser welt etwas entgegnen kann, ich menschen nicht wirklich erreiche. oder nur sehr, sehr wenige.

was soll ich sagen, ich tue es trotzem!

nach dem feedback habe ich das erste kapitel heute am nachmittag fertiggestellt. es bewegt sich im rahmen von dem, was ich mir vorgenommen und vorgestellt habe, sowohl von der quantität her, als auch von der qualität. natürlich gehe ich davon aus, dass ich letztendlich noch änderungen vornehmen werde und vornehmen werden muss. das geht gar nicht anders, wenn man so blöd ist wie ich, und ausgerechnet mit dem anfang anfängt. anfangen muss, ich habe es wirklich anders versucht. oft schon, so oft.

es geht einfach nicht anders.

22

mit geburtstagen habe ich es ja nicht so. um meinen eigenen, das habe ich vor einigen jahren bereits beschlossen, betreibe ich keinen großen aufwand mehr. und gefeiert wird schon gleich gar nicht. deshalb mache ich es kurz!

genau heute vor zweiundzwanzig jahren habe ich mit dem bloggen begonnen!

das war nicht immer an genau dieser stelle, mein bloggen ist ein bisschen umhergewandert. von einem handgestrickten html-ungetüm auf einer subdomain, über ein fremdgehostetes blog, ging es schließlich wieder zu einer hauptdomain. endlich etwas solides. den ort habe ich dann aber vor ein paar jahren doch noch einmal gewechselt.

und jetzt erst – endlich – scheint das ding endgültig gelandet.

mal habe ich mehr, mal weniger ins netz geschrieben. (so hieß das früher, das bloggen.) und so ist es im grunde heute noch, mehr oder weniger. aber es gibt keinen einzigen monat in all diesen jahren, den ich ganz ausgelassen hätte.

engl.jetzt also. immer noch da.

rechnen, kann ich nicht

eben mal auf den kalender geschaut und dabei festgestellt, dass meine innere zeitwahrnehmung sich irgendwann ein bisschen verdreht haben muss. statt zwei wochenenden vor der nächsten reise, wien, klagenfurt, münchen, gibt es nur eines. könnte ich nur etwas besser mit zahlen, da wäre mir das klar gewesen. noch elf tage bis zum ersten zugtermin, am morgen gegen zehn. als würden da zwei wochenenden reinpassen.

ich muss also kleiner denken. nicht alles schaffen wollen, was ich in dieser zeit unterzuzbringen gedachte. noch viel kleiner als sowieso schon. und klug sein, vorarbeiten. dabei ist das im grunde so unmöglich wie vorschlafen.

wenn nur nicht immer so viel zu erledigen wäre. alles muss ich mir selber sortieren, oft mir zwei oder drei extraschleifen, weil sich immer wieder etwas ergibt. verschwundene unterlagen meiner verschwundenen rheumatologin, verwirrende infos auf buchungsseiten für den anstehenden mrt-termin, antwortresistente online-shops in fremden ländern. nur die wahllunterlagen habe ich doch noch zugeschickt bekommen und den vorgang nun also nun abgeschlossen. (spaß beiseite: ich denke, ich weiß inzwischen, warum das diesmal so unglaublich lang gedauert hat. ich hatte auf dem formular angekreuzt, dass ich es vorziehe, ohne jegliche anrede angeschrieben zu werden. also die letzte option, kein er, kein sie, kein non-bi. obwohl letzteres vermutlich am ehesten zutrifft. nein, ich wollte einfach nichts. und das hat dann offensichtlich ein wenig gedauert, bis man sich entschlossen hat, dieses mit einem „Herr/Frau“ umzusetzen. ist so halb gelungen, würde ich mal sagen. das heißt, tatsächlich exakt gar nicht, zu 100%.)

immerhin habe ich an diesem wochenende noch ein bisschen an den übersetzungen arbeiten können, das eine oder andere sogar fertigstellen, dass ich es abrechnen kann. im nächsten monat wird das eng, deshalb auch der schreck über mein wochenendmissverstehen. das wird wirklich eng. dazu kommt ja auch noch ein knie-mrt mit möglicher nachbereitung, weitere artzherumsuchereien nach terminen und überhaupt, offenen praxen. außerdem muss das motorrad zu inspektion, wo dann auch, endlich, weitere umbauten gemacht werden können. könnten, wenn es denn einen termin gäbe. gibt es wohl nicht, obwohl der wichtig wäre für die garantie. dann ist da noch das bauen, das weiterbauen meiner bücherregale. das entfällt wohl erstmal. und den tango, nicht zu vergessen, das kommt ja auch nicht unbedingt zuletzt.

im urlaub dann schreiben, logisch! oder?

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner