home




inklusion (angeregt durch gaby köster)

08. September 2011 - 21:50

ich oute mich jetzt mal: ich bin kein comedyfan. ich stehe nicht auf pastewka oder mittermeier, schon gar nicht auf den barth. na gut, helge schneider und die engelke, an denen komme auch ich manchmal nicht vorbei. und loriot natürlich, grandios. (bis auf die filme.) so ist mir auch gaby köster nicht vertraut, zuletzt habe ich sie wohl im wdr gesehen, mit einer kleinen comedykolumne in der aktuellen stunde. wenn ich mich recht erinnere. das mag an die 15 jahre her sein, wenn nicht noch länger. der rtl-kram danach hat mich nicht sonderlich interessiert.

so war mir bis vor kurze auch ihr verschwinden gar nicht bewußt, die mediale wiederkehr dagegen habe ich mitbekommen. und was soll ich groß dazu sagen, ich bin ja wie gesagt kein fan. da promotet eine ihr buch, und das macht sie  gut und souverän. da ist eine ins berufsleben zurückgekehrt. in ein ziemlich verändertes berufsleben, wie mir scheint. da versucht eine, sich umzuorientieren. stefan niggemeier hat das alles heute bereits deutlicher gefaßt.

wie eigenartig, denke ich, einem menschen die berufsausübung in der öffentlichkeit übelzunehmen. und ich denke auch an den großen kerl hier am neuköllner postschalter. auch er einseitig beeinträchtigt, vermutlich durch einen schlaganfall. schaukelnd der gang, aber sicher. die linke hand so gut wie unbenutzbar, höchstens zu groben hilfsdiensten fähig. insgesamt geht die arbeit natürlich etwas langsamer als die der anderen. und vor dem schalter stehen die menschenschlangen, die mit jeder postfilialschließung länger und länger werden.

ich stelle mir also vor, wie dieser mann einst in den beruf zurückgekehrt sein mag und damit in die öffentlichkeit. vielleicht war er vorher postzusteller, hat womöglich zunächst grob überschlagen, ob und wie diese tätigkeit wieder möglich sein könnte. und ist nach reiflicher überlegung zu einem grundsätzlich negativen ergebnis gekommen. vielleicht hat er auch über eine verrentung nachgedacht und ist zu dem schluß gekommen, daß ihm die paar kröten nicht für den rest seines lebens reichen sollen. so steht der mann nun also schon seit jahren, soweit ich weiß, hinter dem postschalter, versieht seinen dienst mit all dem ohnehin üblichen kundengezeter und -gemecker bei der post. an vorderster front sozusagen, verbunden mit allen groben und feinen arbeiten, die dazu gehören. alles in seiner eigenen zeit. und alles meistert er allein, auf seine art, soweit ich das beurteilen kann.

weiterhin stelle ich mir vor, ich würde mich nun also vor diesen mann stellen und ihm sagen, er solle doch bitte zu hause bleiben, wenn er mir nicht erzählen mag, was denn mit ihm passiert sei. und überhaupt könne er seine briefmarken behalten.

seltsame vorstellung. denn briefmarken waren schließlich sein job und sind es heute noch. (vermutlich. gefragt hab ich ja nicht.)


  1. Sammelmappe:

    Bin gerade am Überlegen, wie ich es formulieren kann, ohne dass es arbeitsrechtlichliche Konsequenzen für mich hat:
    Das Posting erinnert mich an eine krankheitsbedingte Kündigung. Das Leben ist hart und der öffentliche Dienst ist schon lange nicht mehr das was er war und was die Öffentlichkeit ihn schimpft. Da ist kein Platz. Auch nicht für Schlaganfälle unter 30 mit Einschränkungen in der einen Hand.

    Die Gesellschaft ist ganz schön verlogen und auch wenn ich die oben genannten Komödianten nicht kenne, ich könnte jedes Mal – ähmm mich übergeben, wenn ich die Komödie mit Frau Lierhaus sehe (sie wir doch so geschrieben?) – was wollte ich sagen?
    Dass es nur noch ganz selten einen Platz im Berufsleben gibt für Menschen, die wesentlich geringe krankheitsbedingte Einschränkungen haben. Das ist das Resulat von diesem Effizienz-Gepredige, von dieser neoliberalen …

    Ich lasse das jetzt, es bringt mich sonst in Rage.
    Aber im Fernsehen, da fühlt mensch sich noch so richtig gut im Verfolgen dieser Schicksale. Was für eine verlogene Welt.