raum für notizen

zwischen den städten

31. August 2004 - 08:35

die vorerst letzte pendelaktion zwischen wtal und bigB ist beendet, die alte wohnung endgültig aufgelöst und der letzte tag im büro verbracht. seltsam, wie man an den dingen hängt, an den strukturen, beinah mehr als an den menschen. oder bin ich das nur? sehe ich allein hin, wie an meinem büroplatz eine andere sitzt, wie sich die dinge bereits verschoben haben: der bildschirmschoner, der papierkorb, die stuhlhöhe. die menschen bleiben, man kann mit ihnen reden, telefonieren, emails schreiben. alles andere verliert sich schneller, leichter. nichts bleibt, und man sieht es verschwinden.
ein reißen und krachen, inwendig. das alles sind dinge, die sicherheit implizieren. vermeintliche sicherheit. dieselben wege, dieselben dinge, dasselbe programm, immer und immer wieder. hätte ich nicht gedacht, von mir. aber so ist es wohl. leichte spießertendenz. ;-)
es war also zeit, höchste zeit. auch wenn ich jetzt hier allein sitze, das lisatier immer noch kränkelt, wenn auch deutlich neugieriger umhertapst inzwischen. (es gibt katzenschonkost: 1 teil gekochten reis, 1 teil hüttenkäse und 1 teil lieblingsfleisch. reis ist gut gegen den durchfall, hüttenkäse wegen der proteine und den fleischanteil, damit das biest es auch frißt. wobei sie sich bemüht, den reis umständlich auszusortieren, was ihr aber nur mäßig gelingt.) fast alles ist noch in kisten verpackt, kein regal, kein schrank steht bislang an seinem platz. kein wasser in der küche, kein licht im bad. und ich bin ziemlich groggy von der arbeit in der alten wohnung. so gönne ich mir und dem tier eine pause. morgen ist auch noch ein tag.

alle tage | 0 » | plink