raum für notizen

disziplin: alle tage

schreibarbeit

30. November 2021 - 23:52

am abend nach der arbeit steige ich in heißes wasser, fast jeden tag. und da schlafe ich kurz ein, fast immer.

und ich träume. und ich weiß, dass ich träume.

das ist der moment.

dann stelle ich mich wieder auf, esse etwas und gehe zurück an die arbeit. die andere arbeit, bis ich ins bett falle. da träume ich wenig, immer weniger.

das ist schade.

alle tage | 0 » | plink

zeug

26. November 2021 - 01:15

schnellschnell, immer noch zügig was machen, was erledigen, zwischen den dingen, den punkten, ein leben nach dem anderen. bis die sieben voll ist oder die siebenundsiebzig, keine ahnung. ich weiß nicht, wie viel mir noch bleibt. so geht es den ganzen tag.

zwischen arbeiten und packen und zeug besorgen, schnell noch zur osteopathie, was wirklich gut war heute. dann den balkon winterfest machen, also vor allem alles reinholen, was den winter draußen nicht überleben würde. und ein paar längst eingetrocknete stengel entsorgen, die mimosen, das schmutzt und staubt, das nervt. (nein, die tomaten noch nicht, die stehen noch draußen, das hab ich nicht mehr geschafft. aber bereit wären sie durchaus, das heißt: tot.)

resultat: ich weiß nun wieder, gegen was ich allergisch bin: schimmel, pilzsporen, immer im herbst. nasenbrennen, schluckscheiß und augenjucken. ja, danke.

alle tage | 0 » | plink

ein matsch

23. November 2021 - 00:40

kann es sein, dass ich neulich erst irgendwo habe verlauten lassen, dass ich früher mal migräne hatte. jetzt aber nicht mehr, schon seit jahren, hormonbedingt.

dann war da aber neulich diese mit migräne zusammenhängende aura, so ein buntes flimmern in der linken gesichtshälfte. bei zum glück nie unmittelbarer vorbote einer migräneattacke, sondern immer nur ein eigenartiges schauspiel. von dem ich letztendlich nie so recht gegriffen habe, ob es in mir oder außerhalb stattfindet.

neulich durfte ich das wieder einmal betrachten, und es ist ebenso irritierend wie faszinierend. habe ich feststellen dürfen.

das ist wochen her, und heute war ich dann den ganzen tag eine einzige matsche. wenig schmerzen eigentlich, aber migräne, das ist auch nur ganz am rand ein schmerz. es ist erschöpfung und verwirrung, unkonzentriertheit bis zu verwirrung mitunter, vor allem aber ein druck. rechts ist das, immer rechts. der geht von innen aus, eindeutig. und kommt nicht nach außen.

und ich habe es nicht wirklich verstanden, stundenlang. früher konnte ich nicht sehen, habe kein licht ertragen, war auch kaum redefähig. diesmal war nur alles ein matsch., ein gewicht, eine riesige last. ich habe das den umständen zugeschrieben, der welt, die mich bedrängt. der zeit, die mich belastet.

nach acht erst kam ich auf die migräneidee, wegen dem gähnen vermutlich, auch migränebedingt. und habe gleich nach den alten medikamenten gesehen: triptane. tatsächlich waren da noch zwei, und tatsächlich hat eine davon geholfen. nicht die müdigkeit, die last weggenommen, aber den druck im kopf. der immerzu rauswill, aber nicht kann, kann, kann.

jetzt ist alles gut. totmüde bin ich, aber größtenteils wieder gerade ausgerichtet. und eines weiß ich genau: das will ich nicht wieder, das macht mir sorgen. dass das wiederkommt, wieder wie früher wird. das ist mir nichts, das kann ich wirklich nicht gebrauchen.

alle tage | 0 » | plink

virales zur nacht

21. November 2021 - 23:49

sehr überarbeitet und schlecht nur gearbeitet, in folge jetzt ziemlich verzweifelt. vor allem darüber, dass ich keinen guten punkt gefunden habe, um durch die nächste woche zu kommen. da hilft auch kein whisky und keine musik zur nacht. im gegenteil, es zerreißt nur noch mehr.

darüber hinaus, ich kann es nicht oft genug sagen: der kommende winter, der zweite unter corona. ich weiß nicht, wie ich das noch einmal machen soll.

alle tage | 2 » | plink

das moderna netz

20. November 2021 - 01:37

in letzter zeit passiert es mir immer wieder mal, dass ich im netz zu plaudern beginne. oder anders: dass ich so zeug hintippe, auf facebook oder twitter, das dahergeredet ist, wie ich auch mit menschen sprechen würde. mit fremden menschen zum beispiel, die  ich auf einer party treffe. nicht banal, aber plauderton. nicht konzentriert, eher auf ein wechselspiel gerichtet.

dann stelle ich fest, dass andere das nicht so verstehen. sie plauern nicht mit, antworten stattdessen mit info-links. das ist frustrierend. oder ich lande unversehens in einem massigen diskurs, werde auf threads und artikel verwiesen, in denen ich die positioniereungen meiner gegenspieler (*innen meistens nicht) nachlesen könnte.

was ich aber nicht will. ich nur reden, mich auch erklären, vielleicht. ich möchte erfahren und erfahren werden. ich möchte kennen lernen und lernen dabei. nicht belehrt werden über das gewesene. und ich weiß nicht, was ich damit anfangen soll. mein gewese ist ein anderes.

wenn mir das also passiert, wenn ich versehentlich in einen solches fahrwasser gerate, dann merke ich das meist zu spät. dann bin ich verwundert, manchmal sogar verletzt. manchmal ist es auch amüsant. aber nach einer weile lösche ich es dann, alles. soweit ich die möglichkeit habe. vor allem, weil ich es nicht erklären kann. weil es ein versehen war. und weil ich mich nicht fangen lassen will, in so einem diskurs.

debatten haben keine magie. für mich, sollte ich sagen. für mich. das ist nicht wirklich neu, so versteh ich mich von anfang an. dass ich mich jetzt aber mitunter so verhalte, als wäre ausgerechnet in diesem modernen social-media-netz, nicht in den altmodischen blogs, wie sie früher waren, das war speziell, etwas anderes zu finden. und ausgerechnet jetzt.

ich fürchte, diese pandemie beginnt damit, mich völlig zu entstellen.

alle tage | 0 » | plink

ziellos

19. November 2021 - 00:31

ein tag, der trunken macht, dass es in den ohren rauscht. wie so oft im leben, und besonders in den letzten beiden jahren, verstehe ich die welt nicht. wie sie so schnell, so anders sich dreht. dennoch ist mir wohl, denn auf einmal kann ich den kopf heben. und den weg sehen.

es gibt einen weg.

kein ziel, das wäre illusorisch. alles findet innen statt, nur für mich, und es führt mich nirgendwo hin. als nur zu mir, wo ich ohnehin schon bin. ich bin ein mensch, der dorthin wächst, nach innen. immer schon, einer dieser minderleister. (das sind die, die welt halten, indem sie sie ertragen.)

so werde ich verschwinden, eines tages.

alle tage | 0 » | plink

rot sehen

17. November 2021 - 01:14

seit mittag leuchtet die corona-warn-app in rot. das kommt davon, dass ich am wochenende die erste, größere kulturelle veranstaltung seit fast zwei jahren besucht habe, den open mike. sorgen mache ich mir deswegen nicht. ich bin geimpft, und alle dort haben quasi die ganze zeit masken getragen. der heimathafen ist groß und hoch, es wurde gelüftet, und es waren längst nicht so viele leute da, wie es stühle gab. die meiste zeit saß ich also allein und war still. wie es mir immer ist, unter menschen.

das war sehr schön. das war es wert.

das rot in der app zeigt, was zu erwarten gewesen war: es ist nirgends sicher. auch das schreckt mich nicht. das wusste ich schon vorher, lange vorher. das habe ich als kind von grund auf gelernt. was eine exponentiale dynamik ist, bzw. wie es sich anfühlt, kurz bevor es losgeht. die ständige gewissheit, sich selbst nicht retten zu können. zu klein zu sein, zu hilflos. das ist alltag, das ist harmlos. die dynamik der überwältigung hingegen.

auf den heutigen alltag bezogen ist dieses rot nur eines: ärgerlich. weil es so derart vermeidbar gewesen wäre. so einfach, so schnell. vielleicht nicht alles, aber wohl doch vieles. und weil ich jetzt eine woche oder so zu hause sitze, weitgehend zumindest. das nervt!

aber naja, im großen und ganzen tue ich das ja sowieso, seit jahren jetzt. oder wie lange geht das alles schon?

alle tage | 0 » | plink

#insight

16. November 2021 - 00:25

es ist nicht die desolate infektionslage, die mir derzeit die nächte raubt und das gemüt. ich bin zweimal geimpft, die dritte impfung folgt in drei wochen. um mich sorge ich mich nicht. (nur durchdrehen könnte ich irgendwann, wenn ich noch einmal einen winter allein bei mir eingesperrt sein soll, zum beispiel. aber das interessiert nicht, das war all die letzten monate lang nicht von bedeutung.)

viel mehr noch schmerzt die desolate informationslage, an der selbst ich, des lesen und schreibens mehr als mächtig, mehr und mehr scheitere. keine ahnung, was stimmt und was gilt. alles ist nur noch ein rausch und ein rauschen, ohne sinn. was letztendlich vielleicht auch nicht so wichtig wäre, nicht für mich. ich weiß ja eh, was zu tun ist. alleinsein und ruhig bleiben. nicht verlernen, was das leben sein kann. oder könnte. oder war, vielleicht.

ganz besonders aber verzweifle ich an der gegenwärtig vermehrt um sich greifenden suche nach schuld, als gäbe es sonst keinen halt. und wenn sich keine schuld finden lässt, die sich irgendwem anhaften ließe. oder immer nur dieselbe, die sich noch dazu unmittelbar mithilfe von kleinen argumentationskreisen ins leere verläuft. dann bleibt zuletzt noch das erfinden von erklärungsmustern, die sich ebenfalls am besten in anderen verankern lassen. ohne differenzierung, eine scheinbar einfache gleichung.

es ist immer der schrecklichste aller entwicklungen, wenn das denken und erleben an diesen punkt kommt. die einfachheit von schwarz und weiß, die es doch nie gibt. nirgends. alles scheint so leicht, wenn es nach diesem muster geht. gehen könnte. aber es rettet nichts, niemals. es ist nur zeitvertreib, als gäbe es die zeit dazu. jetzt.

jetzt ist die zeit, den kopf zu heben, und über das virus hinauszusehen. was werden wir sein, danach. was werde ich.

alle tage | 0 » | plink

party mit abstand

14. November 2021 - 00:53

als ich ins bett gehen will, stelle ich fest, dass genau gegenüber eine party stattfindet. so mit fremden leuten in der wohnung, buntem licht und lauter musik. alle fenster und türen stehen auf, immerhin. so kann ich jetzt erstmal gut an dem geschehen teilhaben, für eine ganze weile noch, vermutlich. ist ja noch früh.

das alles mit zirka dreißig meter abstand, immerhin. das sollte sicher sein.

alle tage | 0 » | plink