am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

geworfen

seltsam kalter tag heute, ich friere immer noch. das mag an der arbeit gelegen haben, der fremdarbeit, wo es immer wieder dieses moment gibt, dieses ding, das mich behandelt wie einen sklaven. es ist nur eine maschine, die mir das befolgen von regeln abverlangt. die regeln liegen aber nicht auf dem tisch, ich kann sie nicht anfassen, angreifen, begreifen. ein ideengeflecht, dessen sinn und zweck ich verstehen kann, nicht aber die funktion. die mechanik beruht auf gedanken, vielleicht, die ich nicht fassen kann. das ist selten, ja, aber es ist eine maschine. rechnerbasiert.

da ist nichts, ich bin verloren, verzweifelt.

wäre diese maschine ein mensch, ich würde sie anschreien wollen, schlagen vielleicht, zumindest imaginär. weil sie mir tut, was sie tut. doch es ist nur ein monster, ein nichts, das mir die freiheit zu handeln raubt, mir den spielraum nimmt, jede imagination. es sperrt mich ein, schließt mich weg, wie das kind, das ich war. damals.

und ich warte, ich ahne. dass ich es bin, meine eigene ichmaschine, die sich sperrt. die erinnerung an das gefangensein, die angst darum herum. die gewissheit, dass es nichts zu tun gibt. für mich, rein gar nichts, um dem zu entkommen.

doch es ist spät, zu spät. ich bin alt, und da war diese pandemie. das ist ein trost. mein versagen ist nicht wichtig, es ist alltag. ich weiß das, ich wundere mich nur. dass andere das nicht in mir sehen. ich nur weiß, ich bin anders. ich tauge nicht. für die meisten menschen ist corona längst vorbei. krank wird man schließlich immer mal, und man ist ja nun vielfach geimpft, also egal. mich aber hat die pandemie am schopf gepackt, aus der welt gerissen und durch die luft. anschließend wie weggeworfen, irgendwo abgeschmissen, liegenlassen.

wo ich bin lebt ein krieg in mir, so war es immer. es gibt keine illusionen mehr, keine hoffnung. nur die zeit, die vergeht. so bin ich geboren, gemeint vielleicht.

wer schreibt meine gedanken mit

beim zahnarzt gewesen, am donnerstag schon. nach drei anläufen hat es endlich geklappt. und jetzt: alles halb so schlimm. naja, immner noch schlimm genug, ein weiterer zahn muss absehbar weg, das wären dann zwei, die irgendwie ersetzt werden müssen. das ist nicht schön, das wird sich ziehen, aber ich dachte wer weiß was. komunikation ist alles. und alles geht in die falsche richtung, wenn eben das mit der kommunikation nur einmal nicht funktioniert.

ich baue ein bisschen an den neuen bücherregalen weiter. nicht viel, jedem tag nur ein bisschen. die zweiten zwei teile, bestehend aus insgesamt vier teilen, sind wesentlich leichter zu bewältigen, weil ich da nicht alles fertig haben muss, bis zum aufbau, um das vorherige abbauen zu können. da kann ich schritt für schritt vorgehen, alles immer nur teilweise von der wand abschrauben. soweit nötig eben, das gefällt mir. eines der unterteile könnte nächste woche schon fertig sein, mal sehen. ich freue mich, es geht voran.

gegen mittag setze ich mich auf die neue maschine und fahre eine kleine runde durch die stadt. nicht viel mehr und so richtig lange. dazu ist es dann doch noch zu kalt, und das soll man ja auch nicht, in der einfahrzeit ist das heikel. das habe ich gelesen, da musste ich mich erst schlaumachen. ich habe noch nie ein motorrad eingefahren. außerdem muss ich mich an die neuen bewegungen, die automatismen, das schalten, das blinken, das bremsen, alle das, gewöhnen.

die schaltwippe habe ich gestern schon angepasst. wer hätte das gedacht, dass ich mal im winter vor einem neuen motorrad knien würde, um den schalthebel abzuschrauben und zu justieren. zufrieden bin ich noch nicht so richtig. es ist wie immer, eigentlich: meine füße sind zu klein. die norm passt mir nicht, aber ich finde einen weg. das muss ich immer, und irgendwie geht es schon. warum denn auch nicht.

heizgriffe einbauen zu lassen, war eine gute idee. die kann man brauchen, im winter auch tagsüber, nicht nur in der einen oder anderen sommernacht, und im frühling und herbst sowieso.

es ist überraschen und schön, etwas so neues zu fahren. eine maschine, die wirklich funktioniert. all die viele zeit, die ich mit alten, langsam verrottenden motorrädern verbracht habe, die alle ihr macken und kaputtheiten hatten. das war so anstrengende, das fällt mir jetzt erst auf. die neue springt an, innerhalb von zwei sekunden. ich fasse es nicht. die neue tuckert ohne murren durch die kurven, selbst wenn ich sie im falschen gang angehe. ich bin begeistert.

ich hoffen wir sind beide bald schon eingefahren, die neue maschine und ich auch. damit alles gedankenlos leicht ist, und ich meinen gedanken nachhängen kann, ohne sie mitschreiben zu können.

oder zu müssen gar.

gut ist!

gutes timing dieser tage. gestern bei recht angenehmen temperaturen, etwas sonnenschein sogar, die neue maschine abgeholt und unten an die straße gestellt. gut gesichert natürlich mit einer 3,8-kilo-kette mit textilüberzug. nicht so eine, die man durch vorderrad steckt und dann auf den boden legt, damit die berliner hunde draufpissen. nein, mit meiner kann ich eine schlaufe um ein paar aluspeichen machen, hinten am besten, und das ganze mit einem kleinen bügelschloss am gepäckträger zum beispiel festmachen.

ist das gut?

heute also steht die kiste da unten vor meinem fenster, genau da, wo früher die kawa immer stand, und wird nassgeregnet. armes ding. und ich stehe hier oben, schaue hinunter und freue mich.

und wie!

ein bisschen was gibt es schon noch zu tun. der zweite sitz kommt wohl doch besser weg, den brauche ich sowieso nicht. ohne den sitz kann der koffer, der jetzt weit nach hinten herausragt, ausreichend weiter vor platziert werden. für das gleichgewicht und die optik in gleichem maße. zum glück sind die beiden sitze getrennt, das ist ja nicht immer so. an der schaltwippe muss auch noch ein wenig gedreht werden, den leerlauf finde ich mit der ferse noch nicht. und den fuß unter den vorderen schaltteil zu kriegen, ist ein bisschen kniffelig. vielleicht kann ich das alleine, das wäre wichtig. möglicherweise müssen auch die handhebel ein klein wenig höher, aber das wird sich zeigen. und das kann ich sicher nicht einfach so mal selber machen. ein griff zum aufbocken wäre ebenfalls gut, aber das wärs dann wohl.

heute also regen und wind, aber generell sind die wetteraussichten gut. grundsätzlich zweiradtauglich, am sontag vielleicht sogar ausfluggeeignet. mit anderen worten: es ist frühling, so gut wie zumindest. kaum zu glauben.

und ich habe die neue maschine exakt rechtzeitig hergeholt, nahezu auf den punkt genau. das ist noch weniger zu glauben.

aber ich freue mich.

leben oder lassen

der tag beginnt mit geklopfe auf steinen, draußen wird noch ein weiteres verkehrsschild gepflanzt. jetzt ist hier wirklich alles zone 30, das ist fein. alle hinweise auf die fahrradstraße sind noch verdecke, nur die parkschilder gelten schon. anschließend sausen wieder bagger und laster herum, sammeln die letzten absperrgitter ein, räumen steine und sandhaufen weg, machen quasi grundsätzlich klar schiff hier auf meiner kreuzung. zurück bleibt der müll. da hat sich ganz schön was angesammelt in den ecken und nischen, wo monatelang keine straßenreinigung hinkam. und das bleibt jetzt alles, erstmal, ein paar wochen würde ich denken, das ist ja neukölln hier. dann kommt hier vielleicht wer, schiebt das grob zusammen und saugt ich es sich ein.

womöglich werde ich morgen noch einmal mit einem satten rüttlergeräusch geweckt. ich weiß nicht, wie ich gerade darauf komme. aber wette ich mit mir, halte gleichzeitg stramm dagegen. auf die art werde ich natürlich gewinnen, das alte spiel. vorsichtshalber stecke ich mir stöpsel in die ohren für die nacht.

später auf der arbeit, fremdarbeit, aber am heimischen schreibtisch geblieben. da wächst ein wenig was, richtig mit deadline und so. dann schnell zum baumarkt, das bestellte holz holen. anschließend wieder an den schreibtisch, diesmal freiberuflich, aber nicht schreiben. das ist und bleibt kurz, alles wird nur geld.

du meine zeit.

schön ist das nicht, das zerrt an den nerven, aber was soll ich tun. es liegt nicht mehr in meiner hand, so kommt es mir vor. darin ist auch keine freude mehr, keine zuversicht. aber das glück zumindest, dass es ist. und dass es bleibt, unter allen umständen. bis zuletzt.

morgen habe ich frei, im sinne von: es gibt keine termine, nur die listen. die kann ich leben oder lassen, das ist gut. das lerne ich gerade.

um nichts mehr kämpfen. auf nichts mehr hoffen, dennoch leben.

a whisper

eine gute nacht gehabt und bis weit in den morgen hinein geschlafen. ohne ohrstöpsel und ohne lärm, bis mich dann gegen zehn das inzwischen gewohnte rüttlergeschäusch weckte. kein fahrradstraßenbau diesmal, stattdessen glasfaserverlegung am haus entlang. vermute ich. das war schnell vorbei.

statt sauwetter, wie gestern erst, gab es draußen heute einen fastfrühling mit sonne und warm. überraschung. hätte ich das vorher gewusst, wäre ich mit dem frischen kennzeichen zu meinem neuen motorrad gefahren und anschließend auf ihm hierher zurück. ich hab aber nicht aufgepasst, habs also nicht gewusst, deshalb dauert es noch ein bisschen. ein paar wochen vielleicht, aber dann.

ich versuche einen samstag ohne arbeit, ohne druck auch, dinge zu erledigen. nichtstun ist natürlich auch nichts für mich. also folgte zügig hintereinander unterhosen kaufen, holz bestellen im baumarkt (oh, du meine heilige heimat!), den lieblingsskyr im bioladen besorgen (schweineteuer!) und abschließend tatsächlich eine passende kleine dekokiste für zeug billig in so einem ramschladen finden. perfekt!

dabei höre ich tracy chapman, wer tut das nicht in diesen tagen. passenderweise habe ich fast alles von ihr da, nur ewig nicht gehört. ich muss zugeben, dass ich eine phase hatte, in der ich sie für ein wenig banal hielt, sowohl textlich als auch musikalisch. tatsächlich, verdammt! ich weiß nicht, wie das … ich bin beschämt.

heute sehe und höre ich die größe, die langsamkeit und tiefe. diese maßlose schlichtheit, die alles verlangt, auch das letzte, das allerletzte. mein sprachverständnis ist deutlich besser als vor zwanzig, dreißg jahren, zum glück. nicht nur das englische, aber darauf kommt es in diesem fall wohl an. jetzt verstehe ich.

und ich begreife: diese ruhe und selbstverständlichkeit, die präzision, in jeder ihrer bewegungen nicht zuletzt. she’s a whisper that blows your mind.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

das ist keine wirklich gute aufnahme, ich weiß, vor allem akustisch. aber: LEGENDARY! jetzt ist es richtig!

erledigt

einer der füße mag sich nicht so recht erholen, der linke. das ist nicht neu, der macht das schon lange, wenn auch nicht in diesem ausmaß. in der physiotherpie am mittwoch wurde ich auf die zehengrundgelenke (glaube ich) hingewiesen, die man sich plattlaufen kann. und dann gibt es da natürlich nerven, die die zehen versorgen. auf denen läuft man dann halt auch herum. (oder so ähnlich.) die lösung könnte fußgymnastik sein, vielleicht. obwohl ich keine platten füße habe, aber mal sehen.

ich musste ein wenig an meinem uralten badregal umbauen, um da ein kleines tablet reinstellen zu können: erledigt. ich musste ein wenig an der musikanlage überprüfen, warum die eine box angefangen hat zu schnarren. dass ich dafür den musikschrank hinten geöffnet habe um die kontakte zu prüfen, hat sich als unnötig erwiesen. es ist die papierwulst um den großen lautsprecher der box, der hat angefangen, sich aufzulösen, das kann ich nicht so einfach richten: nicht erledigt. aber wo ich schon einmal dabei war, musste ich auch nich schnell den cd-spieler von der wand an die musikschrankseite verlegen. den brauche ich sowieso so gut wie nicht: erledigt. zwischen all dem natürlich arbeiten, die stunden und geld aufschreiben und mich darüber freuen: erledigt. läuft ganz gut könnte man meinen. ich bin nicht sicher, mal sehen. und morgen vielleicht zum baumarkt, holz bestellen.

heute war ein ziemliches sauwetter, so hieß das als ich kein war. regenwetter im ruhrgebiet. in berlin ist das ja eher selten, so ein ganzer regentag. ich blieb also zu hause, zappelte mit den füßen und erledigte zeug. zwischendrin sah ich durch die fenster nach draußen und stellte fest, dass in der wohnung gegenüber irgendetwas los ist. renovierung oder umzug, mal sehen. da ist jetzt immer noch alles strahlend hell erleuchtet.

die fenster sind unglaublich schmutzig, habe ich festgestellt, mehr denn je. das wird die baustelle gewesen sein, sechs monate staub und dreck. aber bald ist frühling. nicht mehr lange, dann will ich die scheiben putzen und polieren. ich freue mich, sehr, auf die darauf folgende durchlässigkeit.

dann kann ich mal wieder sehen.

diverses

demos sind körperlich anstrengend, egal ob rumlatschen oder rumstehen, so wie gestern, angesagt ist. demonstrieren tut mir weh, irgendwie immer. aber gestern mal so richtig, in diesem dauerfeuchten nieselscheißwetter. kann sein, dass da dann doch das rheuma mit reinspielt. nach ein paar stunden zumindest haben beide füße, aber besonders der linke, der das sowieso gerne macht, beim tango zum beispiel, bei jedem schritt recht hübsch gebrannt. das geht dann so eine weile, dann hört es fast auf, bis es dann wieder beginnt. sogar auf der fahrt nach hause, mit dem rad durch den in dem moment doch recht lästigen regen. und heute huströchel ich ein wenig mehr und tiefer als sonst, zwei monate nach der letzten covid-infektion offensichtlich eine für mich übliche praxis.

aber egal, es war gut und auch schön, dort gewesen zu sein. (abgesehen von der wichtigkeit natürlich.) es war gut zu sehen, dass die vielbeschworene vielfältigkeit nicht nur behauptung oder gar illusion ist, sondern tatsächlich vorhanden. darüber hinaus scheint es zu funktionieren, neben- und miteinander zu sein, schon seit über vier wochen. (abgesehen von den aktuellen verstrickungen rund um antifaschistmus, antizionismus und antisemitismus. schwierig.) ich bin sehr gespannt, was aus diesem überraschenden geschehen wird. ich warte auf eine antwort aus der praktisch angewandten parteipolitik, insbesondere aus der regierung. aber, naja. an dem punkt setzte dann doch wieder eine gewisse skepsis ein.

ansonsten bin ich gehörig platt, gestern wie auch heute noch.

vielleicht auch, weil an der baustellenfront unten vorm haus in den letzten tagen wieder ein bisschen was los war. am freitag so richtig mit baggerpoltern und rüttelmaschinengedröhne. aber es sind die letzten arbeiten, die da jetzt umgesetzt werden. der anschluss an den kopfsteinteil der querstraße und viele kleinsteinarbeiten am gehweg dort und anderswo. das heißt auch, dass die noch abgesperrten bereiche immer weniger werden und die müllhaufen schwinden, nach und nach.

ich glaub es kaum!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner