raum für notizen

second rainy day

06. Juli 2005 - 10:34

laminat verlegen bedeutet in erster linie das vehemente und dennoch gezielte einprügeln auf ein buchenklötzchen, um die fugen nahezu perfekt zu schließen. (achtung, auf die finger aufpassen.) darüber hinaus heißt es auf dem boden zu knien dabei, oder aber auf selbigen herumzurutschen auf der suche nach dem gerade benötigten werkzeug, hammer, prügelklotz, zollstock, bleistift. am ende allerdings sieht der raum tatsächlich aus wie ein wohnraum. und schnell geht es, man produziert auch kaum verschnitt. ich beginne sogar, mich grundsätzlich mit laminat, das ich, zugegebenerweise, bislang ein wenig verachtet habe, anzufreunden.
besser und wichtiger aber ist die erfahrung, mit einer zusammenzuarbeiten, mit der es einfach funktioniert. [ja doch, die beiden frauen haben die (schwerst)arbeit gemacht, während der mann nebenan die fußleisten streicht.] die abfolge, die übersicht und die wechsel der jeweiligen arbeitsschritte. kaum fehler sind dabei passiert, wenig falsche entscheidungen, keine, die nicht revidierbar gewesen wäre. so macht es spaß.
außerdem kann ich jetzt sagen: laminat? klar, kann ich. hab ich schon gemacht, ist ganz einfach.
(und jetzt ab ins bett. morgen ist der zweite raum dran, und die zeit drängt.)

alle tage | 0 » | plink
  • Georg:
    07. Juli 2005 - 2:14

    Na, wenn ich Geld habe, engagiere ich dich.
    Hab nämlich zwei absolut linke Hände.

  • engl:
    08. Juli 2005 - 2:31

    oh, das ist ja nett. das wird aber teuer, fürchte ich, denn ich habe zwei rechte hände, und die sind nicht gerade billig. außerdem kommt ja noch ein ziemliche reise dazu. ;-)