raum für notizen

living in a box (18)

13. Juli 2006 - 05:21

kommen die jungs, sagt der eine maler, der ältere, als er sieht, daß ich anfange, an den farbklecksen herumzukratzen. machen sauber, morgen. aber morgen ist mir zu lange, und ich greife eine knappe stunde später schon zur drahtbürste. es wird zeit. die tomaten wollen nicht länger in der badewanne wohnen und tag für tag wenigstens dreimal durch die gegend geschleppt werden, wenn ich die wanne mal selber brauche. kommt ja auch vor. also, ran an den dreck. ich will meinen balkon wieder. sowieso.
folgerichtig ist dann heute auch niemand hier erschienen, weder der alte, noch die jungs. und natürlich hat auch niemand saubergemacht. naja, ist ja auch schon. und als ich den gestern geerbten ca. 1/4vollen farbeimer auf die seite kippe, um den dreck vom deckel zu fegen, bin ich auch ganz froh, daß niemand da ist. der deckel ist nämlich nicht dicht, und ich verteile auf die art schnell mal eben einen guten schluck originalbalkonfarbton auf den bodenfliesen. eilig matsche ich mit einem alten küchenhandtuch darin herum. sowas sieht überhaupt nicht gut aus, und das muß auch wirklich niemand sehen.
ansonsten öle ich sämtliche bretter, klötzchen, regale und die kleine bank nach. das ganze zeug ist derart oft versifft und geputzt worden, daß es völlig stumpf geworden ist. ein brett muß ich sogar nachbeizen. das dauert, bis das alles eingezogen ist. inzwischen sind aber die vielen schönen sachen wieder fest verschraubt oder sonstwie an ihren platz verbracht. es wird also, besser. nach und nach.
die dachdecker sind ebenfalls voll im einsatz. es hämmert und klopft da oben, der fahrstuhl schräg neben meinem balkon hievt schubkarrenweise dachpfannen in die höhe. den ganzen tag sägen sie unten auf der straße mit einer kreissäge. was kann ich nicht sehen. kann man denn dachpfannen mit einer säge sägen?

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!