raum für notizen

05. September 2006 - 09:58

sobald ich mich hinlege, weinen meine augen. abends, wenn ich schlafen gehe, und am morgen dann gleich wieder, sobald ich aufgewacht bin. tagsüber brennen sie aber nur. ich denke, das ist physiologisch. die neuen linsen vielleicht, soll ja ein anderes material sein.
das andere ich, das normalerweise nur nachts auf mich einschlägt, mich mit knüppeln, äxten und messern malträtiert, kurz vor dem einschlafen, lauert mir neuerdings auch tagsüber auf. an der supermarktkasse steht es dicht hinter mir, schweigend und drohend. ebenso am bankautomaten, auf dem weg zur post, in der u-bahn. auf der autobahn, eben, hat es sogar die bohrmaschine rechts von irgendeinem brustwirbel angesetzt und anschließend rote dynamitstäbe in mir versenkt. wie im comic.
das sind ja ganz neue geschichten. untauglich erzählt zu werden. leider.

alle tage | 0 » | plink
  • Robert:
    07. September 2006 - 5:40

    Das ich einfacher Mensch bei diesen, in anderen Sphären schwebenden, Schriftstellern mir auch nie sicher bin ob es ihnen in diesem Moment wirklich schlecht geht oder ob so etwas Ausdruck des kreativen Schöpfungsprozesses ist. So ähnlich wie Kinderkriegen. Nur geistig.

    Apropos geistig. Ich könnte hier auch manchmal junge kriegen wie man so schön sagt.

  • engl:
    11. September 2006 - 3:27

    junge kriegen? wie das? ;-)