raum für notizen

anker voraus

19. März 2007 - 12:58

über zukunft zu reden, das ist so eine sache. vor ziemlich genau 20 jahren habe ich mich im rahmen des architekturstudiums, gleich für die erste entwurfsaufgabe, mit südengland und irland beschäftigt. gefordert war ein höchstens 20m² großer raum irgendwo auf der welt. inspiration stand im zentrum, die idee als idee, denn es sollte ein persönlicher arbeitsraum sein. ein zukünftiger zeichenplatz. eine mehr als gute aufgabe für die verwirrten anfänger. eine geniale sache, unverkennbar. einen raum für sich selbst zu bauen.
es wurde ein arbeitsraum, tatsächlich. doch es stand kein zeichentisch dort, nur ein schreibtisch. noch während der entwurfsarbeit fing ich wieder an. in der architekturbibliothek, zwischen bauko und haustechnik. wenn ich mich recht erinnere. damit war es entschieden. nebenbei entstand der einzige gute entwurf, den ich je zustande gebracht habe. ein nettes kleines modell, das ich heute noch habe, und die einzigen vorzeigbaren zeichnungen. ein rundes konzept, alles da, abgeschlossen.
die folgen liegen auf der hand. der rest des studiums zog sich zäh, ich war schlecht. zu schlecht für einen abschluß, architektur wurde zum nebenfach. das schreiben nahm mehr und mehr raum ein. ich weiß nicht, wie es gekommen wäre, hätte ich darin nicht schnell auch erfolg gehabt. außerdem war ich natürlich irgendwann in england, zwangsläufig, und nicht nur einmal. eine fast zehnjährige beziehung zog mich immer wieder dorthin. ein wirklich schönes land, doch das ist lange her. das ist vorbei.
neulich habe ich von england erzählt und die alten bilder gezeigt. es ging nur um das land, mehr nicht. es war eine andere, die diese sehnsucht treibt. heute. nicht ich, nicht mehr. und es hatte eine andere bedeutung. sie wolle teil einer gemeinschaft sein, erzählte sie mir. auch ein ziel, das sich nicht unbedingt in einem land verwirklicht. wenn man es genau nimmt. aber wer weiß?
letztendlich kommt es doch immer ganz anders. wenn ich heute anker werfen sollte. in die zukunft. man weiß ja nicht, was man tut. eine aufgabe, eine zeichnung, ein modell. das alles kann folgen haben. diese dinge haben macht.
mitunter hoffe ich nur noch, daß ich weiter schreiben kann. und daß das geld trotzdem irgendwie reicht. und die zeit vor allem. mehr nicht. mit gemeinschaft zumindest habe ich nicht viel im sinn. alles, was an familiäre strukturen erinnert, wird mir immer fremder. es fehlt nichts, denke ich. wenn nur das schreiben bleibt.
vielleicht ist das zuwenig.

alle tage | 0 » | plink