raum für notizen

singen. und fertig.

31. Dezember 2011 - 01:20

über schule reden ist irgendwie nett, nach so langer zeit. heute ist schließlich alles besser, und ich weiß es auch. rechnen werde ich nie können, aber das macht eigentlich nichts. es gibt taschenrechner und excel, und logisch bin ich gar nicht so schlecht beieinander. noch nie gewesen. chemie ist übrigens noch weniger mein ding, auch wenn es damals eine meiner lieblingslehrerinnen unterrichtet hat. sie muß ziemlich schlecht gewesen sein, das ist mir heute klar.

musikunterricht gab es auch, manchmal. so ein jahr übers andere, zu mehr reichte es nicht. lehrermangel. wenn, dann wurden noten an die tafel gemalt und blockflöten angeschafft. musikbücher gab es auch, mit mir unbekanntem liedgut darin. irgendwie hatte ich ausgerechnet im musikuntericht immer das gefühl, daß der rest mir überlassen war, in einer klasse aus über dreißig schülerinnen. (ja, eine reine mädchenklasse.) da gab es eigentlich keinen unterricht, nur vorgaben. bücher zum selberlesen und vorspielen natürlich. das mußte reichen.

im hintergrund in dem osteuropäischen restaurant wird auch gesungen. meistens im eurovisionsstil, ab und zu aber erklingen diese harten, gerade herausgezwungenen frauenstimmen mit polyphonischer tendenz. (laienhaft ausgedrückt.) ich liebe das.

besonders absurd fand ich es immer, wenn ich im musikunterricht allein vorsingen sollte. das heißt, eigentlich war ich zunächst davon ausgegangen, daß ich das selbstverständlich natürlich nie würde tun müssen. das war etwas für die anderen, die in chören sangen oder es sonstwo lernten. davon war ich überzeugt. nie wäre ich darauf gekommen, daß in der schule etwas von mir verlangt werden würde, einfach so, das ich noch nie zuvor gemacht hatte. ich dachte tatsächlich, ich würde dort nur das zu tun bekommen, was man mir zuvor auch dort beigebracht hatte. rechnen zum beispiel. etwas, worin ich auch nicht gern vorgeführt wurde, aber immerhin war das etwas, was ich durchaus schon häufiger getan hatte. und auch gelernt, bei allem rechnerischen handicap.

aber singen? das hatte mir noch niemand jemals gezeigt. oder von mir verlangt. das konnte einfach nicht sein.

das erste mal war eine katastrophe. beschämend. besonders, weil ich anschließend für dinge korrigiert wurde, die ich nicht verstand. und ich bekam eine nicht besonders gute note dafür aufgeschrieben. fertig. die nächste. singen. dabei hatte ich mich ganz gut gefunden, vor allem, weil ich mich überhaupt getraut hatte.

danach war der musikunterricht eine ständige angstkatastrophe. singen, ich? nie wieder. das erste mal war auch das letzte mal. fertig.

eine schöne, handfeste geschichte, finde ich eigentlich. so aus heutiger sicht. zeigt sehr deutlich, wie schule eben nicht funktioniert. nicht funktionieren kann.

habt ihr nie zuhause gesungen, werde ich daraufhin gefragt. das nimmt mir die letzte fassung, um die es dieser tage ohnehin nicht besonders gut gestellt ist. nein, natürlich nicht. wir haben kaum miteinander geredet. das war gefährlich, jedes wort hätte das falsche sein können. und dann gab es für nichts mehr garantie. da kann man doch nicht singen.

und doch habe ich es getan, dieses eine mal. damals. wenn auch nur, weil ich dazu gezwungen wurde. außerdem muß es ziemlich scheiße gewesen sein.  und es war demütigend. aber egal. es wußte und weiß ja niemand, wo ich damals gelebt habe. und wie.

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!