raum für notizen

schreibzeit (29)

19. Oktober 2019 - 00:47

so sind die tage des schreibens. gestern fast den ganzen tag im text. erst im austausch mit anderen, dann allein bei der umsetzung des erfahrenen. zwischendrin ein bisschen pc-konfiguration und baumarkterledigungen. am abend dann stundenlange suche nach steuerunterlagen.

heute dringende übersetzereien, das heißt eigentlich nur einpflegefleißarbeiten in die webseite, zum glück. dabei ließ sich sehr gut radio hören, all die buchmessenthemen. ein kurzer schock dann am briefkasten, post vom bundesverwaltungsamt. amtliche schreiben muss man ja immer ganz lesen, eigentlich weiß ich das. mit den aus textbausteinen zusammengesetzten briefen geht überfliegen nicht, damit liegt man zu oft falsch und regt sich unnötig auf. diesmal stand der wichtige hinweis oben auf der zweiten seite, himmel!

danach noch ein bisschen die steuern, das nervt, und zur nacht hin in den text. endlich. nicht viel, nur eine übersicht im grunde. auf das, was im aktuellen kapitel noch ansteht. nicht viel im grunde, vor allem ist alles schon angesetzt. aber wissen kann man nie.

ein wenig mit abbeizer gespielt, das hätte ich vielleicht lassen sollen. das zeug stinkt, auch wenn es das eher harmlose ist. ab erich hatte da so eine idee, das  hab ich nun davon.

morgen korrekturlesen und die übersetzten webseiten online stellen. auch das wird dauern, nicht nur weil bei der masse immer fehler auftauchen. auch, weil alles vereinheitlicht. und vieles auf vollständigkeit geprüft, aufgelistet und weitergeleitet werden muss. quality management.

schreiben kommt aber auch. schreiben muss.

so sieht es manchmal aus, an den tage des schreibens. es bleibt kaum zeit, obwohl am ende zehn bis zwölf stunden arbeit zusammenkommen. das ist anstrengend und frustrierend, aber die nächste richtige schreibzeit ist erst an silvester. bis dahin muss es so gehen.

es ist ein elend. und ein glück.

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!