raum für notizen

prager alltag

15. Mai 2008 - 00:10

prag ist voller menschen. irrsinnig voll, auch bei meinem besuch neulich. obwohl das auserwählte wochenende zunächst recht regnerisch war und außerdem noch sehr früh im frühjahr lag.

menschen drängen sich dicht an dicht durch die engen gassen. reisegruppen und einzeltouris mit stadtplänen, so wie wir, händler und animateure überall. insgesamt rollt die masse stoisch in festen bahnen, obwohl es kaum entfernt, nur eine gasse weiter, ganz anders aussehen kann.

es leben menschen in prag, ganz offensichtlich. echte prager. es gibt sogar ecken ganz ohne menschen, ebenfalls nicht weit von den innerstädtischen massenbewegungen entfernt.

als touripärchen, ob nun mit oder ohne stadtplan, verirrt man sich da dann natürlich sofort. absolut zwangsläufig und rettungslos. aber das macht ja nichts.

alle tage | 0 » | plink

gemäuer

02. Mai 2008 - 20:28

prager_gemauer_1.jpg

wie soll ich sagen? ich bin ein ruhrpottkind. das bedeutet, daß ich im grunde keine architektur kenne, die vor 45 errichtet wurde. das ruhrgebiet lag in trümmern, nach dem krieg. in essen befand sich kein stein mehr auf dem anderen.

prager_gemauer_3.jpg

das stimmt so natürlich nicht. es gab und gibt ein paar herausragende gebäude, vorwiegend im essener süden oder aber die alte synagoge zum beispiel. die wohngebiete aber bestanden aus 50er-jahre schuhkisten oder rußverdreckten alten zechensiedlungen.

prager_gemauer_4.jpg

wohnschmuck ist mir fremd. wuppertal, wo ich auch eine ganze weile gelebt habe, ist zwar anders, aber auch nicht besonders schmuck. und berlin? naja.

vielleicht bin ich gerade deshalb so anfällig für städte wie wien oder prag.

prager_gemauer_2.jpg

andererseits wird ja überall nur ziegel auf ziegel geschichtet.

alle tage | 0 » | plink