am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

kleine bisschen

heute habe ich meine erste kleine tangosequenz erfunden. glaube ich. aus versehen nur, eigentlich war ich auf der suche nach der figur, mit der wir uns im letzten unterricht beschäftigt hatten. die ist mir nicht mehr eingefallen, wie immer eigentlich. stattdessen aber etwas anderes, eine neue kombination. und die war so schön und flüssig, dass alle anderen sie gleich auch lernen wollten. von mir. zum glück ist sie so simpel, dass ich sie sich recht gut rekonstruieren konnte.

vielleicht bin ich jetzt also ein kleines bisschen eine fortgeschrittene tangotänzer*in. vielleicht auch nicht, denn das ist man ja nie. und ich erst recht nicht.

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner